Männer ohne Mut zu Mode und Chic

Mode 1968:

Während die Pariser Modeschöpfer mit viel Fantasie immer Neues zur Bekleidung der Frau auf den Markt bringen, fehlt es an Entsprechendem für den Mann. Wohl auch wegen des männlichen Desinteresses an modischer Kleidung bietet das Jahr 1968 keine entscheidenden Neuheiten für Herren.

Die »Mode für Ihn« soll im Wesentlichen funktionell und bequem sein. Die Fischgrätmuster werden größer und Hosenumschläge wieder beliebter. Ein wenig farbliche Aufhellung bieten höchstens rötliche Brauntöne und grüne Farbnuancen für Hemden und Jacketts, die das Standardgrau ablösen sollen. Ansonsten bleibt es bei dem auf Taille gearbeiteten Einreiher mit langem Rückenschlitz. Lediglich bezüglich der Krawatte ist die Wahl zwischen mehr oder weniger gewagten Kreationen und Mustern möglich.

Nur in der High Society von New York oder Paris zeigen sich die Herren extravagant.