Republik im Reiserausch – Spaß bei Sommersonne im Süden

Urlaub und Freizeit 1968:

Die Bundesrepublik gehört weiterhin zu den reisefreudigsten Nationen der Welt. Die Zahl der Urlauber nimmt allerdings nicht mehr so stark zu wie in den vorangegangenen Jahren. Flugtouristen entdecken neue Ziele, die bisher vom Massentourismus verschont geblieben sind. Österreich, Italien, Spanien und Frankreich bleiben jedoch die beliebtesten ausländischen Erholungs- und Ferienziele.

Fast 50 Milliarden DM geben Touristen aus aller Welt für Reisen in das Ausland aus. Dies ist der größte Einzelposten in der Welthandelsbilanz. Allein die Bundesbürger lassen sich die »kostbarsten Wochen des Jahres« jenseits der Grenzen über 6 Milliarden DM kosten. Weltweit unternehmen etwa 90 Millionen Menschen mehr als 130 Millionen grenzüberschreitende Reisen. Drei Viertel davon haben Europa zum Ziel, vor allem Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Sie bringen diesen Ländern harte Devisen in Höhe von umgerechnet 32 Milliarden DM.

Seit 1958 sind die Ausgaben der Bundesdeutschen für Tourismus dreieinhalbmal so stark gestiegen wie ihr verfügbares Einkommen. Etwa 16,8 Millionen Bürger der Bundesrepublik – das sind 40% der erwachsenen Bevölkerung – machen Urlaubsreisen; die Hälfte davon fährt ins Ausland. Insgesamt geben sie 11 Milliarden DM aus, zwei Drittel davon in Devisen. Für die jährliche Urlaubsreise ist der bundesdeutsche Tourist bereit, ein ganzes Monatsgehalt zu opfern – 38% der Urlauber geben mehr als 1000 DM für Reisen aus, von denen knapp die Hälfte bis zu 14 Tagen und nur 19% länger als drei Wochen dauern. Durchschnittlich erhält ein Arbeitnehmer dreieinhalb Wochen tariflichen Jahresurlaub.

Immer beliebter werden Pauschalarrangements der kommerziellen Reiseveranstalter, für die sich allerdings erst 17% der Urlauber entscheiden. Unternehmen wie Neckermann, Quelle und die Gruppe Touropa – Scharnow – Hummel – Tigges befördern über 880 000 Fluggäste, etwa 10% mehr als im Vorjahr. 1961 waren es erst 15000. 70% der bundesdeutschen Flugreisenden buchen bei einheimischen Gesellschaften; bei den ausländischen Unternehmen sind vor allem Billigflieger erfolgreich, z.B. aus Rumänien und Bulgarien.

Pauschalflugreisen bieten auch Gruppen mit geringem Einkommen Sozialprestige zu erschwinglichen Preisen. Im Frühjahr werden Kurztrips über das Wochenende nach Mallorca ab 149 DM angeboten. Nach wenigen Tagen sind alle Flugreisen vorwiegend an Kegelclubs sowie Sport- und Gesangvereine verkauft. Insgesamt benutzen allerdings nur 5% der bundesdeutschen Urlaubsreisenden das Flugzeug, dagegen 60% das Auto, 27% die Bahn und 8% den Bus.

Das mit Abstand beliebteste ausländische Urlaubsziel der Bundesbürger bleibt Österreich. Sie buchen dort fast 36 Millionen Übernachtungen; in Italien sind es etwa 23 Millionen, in Frankreich 11 Millionen. Bei den Flugreisen steht Spanien am höchsten in der Gunst, vor allem die Balearen und die Kanarischen Inseln. Allein Mallorca verzeichnet 250 000 Gäste aus der Bundesrepublik. Diese entdecken auch immer mehr die Strände des spanischen Festlandes, die noch nicht so überlaufen sind. In kleinen Orten wie Benidorm und Torremolinos stellen zwar immer noch Franzosen und Briten das Gros der Touristen, doch lohnt es sich dort bereits, Spezialrestaurants einzurichten, die all das bieten, wonach es den deutschen Gaumen gelüstet, z.B. Wiener Schnitzel und Bratwürstchen.

Wer allerdings Ruhe und urwüchsige Landschaft sucht, bevorzugt die noch relativ unberührten Strände der portugiesischen Algarve, Griechenlands oder der Türkei. Ein Pauschalarrangement für einen zweiwöchigen Urlaub in der Nähe von Izmir ist schon für 528 DM zu haben. Die Investitionen der türkischen Hoteliers rentieren sich allerdings noch nicht, da der Durchschnittstourist dort das Nachtleben und Freizeitangebote wie Segeln und Wasserski vermisst

Ins Ausland reisen vor allem junge Menschen. Die Reiseveranstalter schneiden ihre Angebote auf das gut gefüllte Portemonnaie der Altersgruppe bis 33 Jahre zu, die etwa ein Drittel aller Reisenden stellt. 73% der Bundesbürger unter 20 Jahren wollen im Urlaub fremde Länder sehen und unterhalten werden; bei den Reisenden ab 50 Jahren stehen dagegen Ruhe und Erholung im Vordergrund.

Mehrere Gesellschaften bieten spezielle Reisen nur für die jüngere Generation im Alter zwischen 18 und 28 Jahren an. Alleinstehenden vermittelt ein Computer den passenden Urlaubspartner. Wünsche bezüglich Alter, Geschlecht und Vorlieben kreuzt man einfach auf einem Fragebogen an. Da sehr viel mehr Frauen als Männer von diesem Angebot Gebrauch machen, gilt es bei erlebnishungrigen Männern als Garantie für den ersehnten Urlaubsflirt.

Die älteren Erholungssuchenden lassen sich dagegen nicht so leicht über die Grenzen locken. Ihre beliebtesten Ziele liegen in Bayern und Baden-Württemberg. Erst mit Abstand folgen die Nord- und Ostseeküste. Gleichwohl hegt die ägyptische Regierung den Plan, einen Gefechtsstand des deutschen Generalfeldmarschalls Erwin Rommel aus dem Zweiten Weltkrieg zu restaurieren, um damit Touristen aus Westeuropa anzuziehen.

Bei den Ausländern, die ihren Urlaub in der Bundesrepublik verbringen, ist Süddeutschland am beliebtesten. US-Amerikaner, Niederländer und mit deutlichem Abstand Franzosen, Briten und Belgier sind die größten Besuchergruppen. Zusammen bringen sie etwa 3,5 Milliarden DM in die Kassen des Fremdenverkehrsgewerbes. Das sind allerdings 2,5 Milliarden DM weniger, als die Bundesdeutschen im Ausland ausgeben.