Deutsche Agrarwirtschaft in Nöten: »Wieso, weshalb, warum essen Sie?«

Ernährung, Essen und Trinken 1971:

Ausländische Konkurrenz und steigende Ansprüche der Konsumenten – diese Entwicklung spüren auch die deutschen Bauern. Deshalb startet die deutsche Agrarwirtschaft 1971 die Werbekampagne »Schöner Essen – Aus deutschen Landen frisch auf den Tisch«. Anzeigenreihen sollen den Bauern helfen, den Umsatz zu steigern und das Image zu verbessern.

Die deutsche Agrarwirtschaft tut sich allerdings schwer mit der Entwicklung der Esskultur Dies jedenfalls offenbart ein Anzeigentext: »Bevor die deutsche Landwirtschaft anfängt, irgendwelche Esswaren zu produzieren, fragt sie erstmal den Verbrauchern ein Loch in den Bauch. Früher war das einfacher: das Korn wuchs, die Milch floss und der Weizen blühte. Wir brauchten nur noch zu ernten und die Ernte auf dem Markt zu verteilen. Alle lebten vom Land in den Mund. Es wurde gegessen, was auf den Tisch kam. Heute müssen wir auf den Tisch bringen, was Sie essen wollen. Und zwar so gewachsen und so aussortiert, so geputzt und so verpackt, wie Sie es am liebsten mögen.«

Die Anstrengungen, um herauszufinden, »wieso, weshalb, warum« die Leute essen, möchte die Agrarwirtschaft dann auch vom Verbraucher honoriert sehen. Er soll »ein Häppchen mehr tun als bloß kochen und runterschlingen«.