Lebenshaltungskosten gestiegen

Arbeit und Soziales 1971:

Die Zeitschrift »stern« vergleicht in ihrer Ausgabe vom 5. Dezember 1971 die Einnahmen und Ausgaben einer bundesdeutschen Durchschnittsfamilie von 1950 und heute. Zugrunde liegen amtliche Statistiken.

Das Monatsbudget einer vierköpfigen Familie liegt heute fast fünfmal höher als 1950. Ebenfalls gestiegene Lebenshaltungskosten haben die absoluten Ausgaben in fast allen Bereichen angehoben. Für Nahrungsmittel zahlt der Bundesbürger heute gut doppelt so viel Allerdings brauchte eine Familie 1950 noch 44% ihres verfügbaren Einkommens, um satt zu werden. Heute wird besser gegessen und das kostet nur noch ein Viertel der Gesamteinnahmen.

Anteilig gestiegen sind 1971 die Ausgaben für Miete, Hausrat, Verkehr, Körper- und Gesundheitspflege sowie Bildung und Unterhaltung. Auch kann der Bürger jetzt wesentlich mehr Geld auf die hohe Kante legen.