Neue Möglichkeiten für die individuelle Einrichtung

Wohnen und Design 1972:

Eine moderne Wohnung soll variabel gestaltet und die Einrichtung vielseitig verwendbar sein. Damit setzt sich ein Trend der letzten Jahre fort, bei dem die Wohnungen immer weniger nach einzelnen Funktionen aufgeteilt werden. Bisher galt dies vor allem für die immer beliebter werdende Kombination von Wohn- und Schlafzimmer. Jetzt deutet sich auch bei der Küche eine Veränderung an. Neue Formen der Anbauküche sollen den bisherigen »Arbeitsraum« Küche wohnlicher gestalten.

Mittelpunkt der Wohnung bleibt das Wohnzimmer mit einer repräsentativen Ausstattung. Die Polstermöbel werden bequemer und luxuriöser. Beliebt sind tiefe Polstermöbel mit Bezügen aus Cord, Velours und Leder. Die traditionelle Couchgarnitur wird häufiger abgelöst durch sog. Systemmöbel. Polstergruppen aus einzelnen Sitzelementen bieten mehr Möglichkeiten, den Wohnraum den individuellen Bedürfnissen anzupassen. Durch die Verwendung von Kunststoffen hat sich die Formenvielfalt bei den Sitzmöbeln erheblich vergrößert. Auch die ausbaufähigen Wohnwandsysteme, die vielfach an die Stelle des großen Wohnzimmerschranks treten, erlauben es, die eigenen Vorstellungen genauer umzusetzen. In der Farbgestaltung der Einrichtung dominieren harmonische Kontraste, wie z.B. Schrankwände mit weißen Fronten und dunklen Innenflächen und Rahmen. Insgesamt herrscht in der Wohnung eine »weiche« Linie. Originelle Designermöbel finden kein breites Interesse. Gewünscht wird modernes, nicht aber extravagantes Design.