Rasche Anpassung an Modeströmungen bringt den Erfolg

Werbung 1972:

Für die Werbeagenturen bedeutet der sich immer rascher vollziehende Wandel im Verbrauchergeschmack, dass die Werbeplanung vor allem auf dem Gebiet der Mediaforschung weiter rationalisiert werden muss Stärker als früher rückt die Weiterbildung für die Führungsberufe im Gesamtbereich der Werbewirtschaft in den Vordergrund. Dabei macht den Werbeagenturen die Erkenntnis zu schaffen, dass die Verbraucher – auch die fernsehenden Kinder – den Werbeaussagen immer weniger trauen, weil die angepriesenen Waren nicht das halten, was sie versprechen. Dies ergab eine Anhörung vor einem Ausschuss des US-Senats. Schließlich führen auch neue Vorstellungen über den Schutz des Verbrauchers und die Reform der Gesetzgebung hinsichtlich des unlauteren Wettbewerbs zu einer Einschränkung von allzu waghalsigen Werbeaussagen. So verbot das Landgericht Stuttgart einem Uhrenhersteller den Hinweis auf die weltweit führende Stellung, weil er in der Bundesrepublik nicht Marktführer ist. Zu den Veränderungen in den Verbrauchergewohnheiten, die von der Werbung aufgegriffen werden, zählten die Gesundheitswelle und der Trend zu »leichtem« Essen.

Die große Aufmerksamkeit, welche die Olympischen Sommerspiele in München und Kiel auf sich ziehen, wird auch in der Werbung genutzt: Vor allem Genussmittel versuchen, ihren »sportlichen« Charakter zu betonen. Konjunktur haben im Olympiajahr auch wieder Sammelalben mit Sportbildern.