Exportriese Japan erobert den US-amerikanischen Automobilmarkt

Auto und Verkehr 1976:

Die US-amerikanische Automobilindustrie floriert. Allein in der ersten Jahreshälfte 1976 steigt die Produktion der drei großen US-Konzerne General Motors, Ford und Chrysler auf rund 4,6 Mio. Einheiten. Die Vereinigten Staaten – mit einem Anteil von rund 30% an der Weltproduktion das bedeutendste Herstellerland für Autos – geraten jedoch zunehmend unter den Druck der starken Konkurrenz aus Fernost.

Japanische Hersteller, die rund 50% ihrer Produktion exportieren und deren Anteil an der weltweiten Kfz-Produktion bereits 20% beträgt, fassen auf dem lukrativen US-Markt weiter Fuß. Vor allem preiswerte und sparsame Kleinwagen haben Erfolg. 1976 beträgt der Anteil des US-Geschäfts an den japanischen Autoexporten bereits rund 40%. Die höchsten Zuwachsraten verzeichnen die Japaner jedoch in Lateinamerika – früher fest in der Hand der US-Hersteller.