Ruhige Spielstraßen für die Großstadtkinder

Verkehr 1977:

Angesichts des immer dichter werdenden Autoverkehrs in den Städten, der insbesondere Kindern Freiräume und Spielmöglichkeiten nimmt und für sie eine große Gefährdung darstellt, richten Stadtplaner »verkehrsberuhigte Zonen« ein. Wohnstraßen werden zu Sackgassen gemacht, um den Durchgangsverkehr zu unterbinden; in sog. Spielstraßen zwingen Hindernisse auf der Fahrbahn die Autofahrer zu langsamem Tempo. In den Niederlanden macht man mit diesen Einrichtungen bereits seit einigen Jahren gute Erfahrungen. Eltern können ihre Kinder auch mal unbeaufsichtigt auf der Straße toben lassen.