Enttäuschend: Mit dem 78er Wein ist nur wenig Staat zu machen

Ernährung, Essen und Trinken 1978:

Lange Gesichter bei deutschen Winzern und Weintrinkern: Der Jahrgang 1978 bleibt in nahezu allen Lagen in Qualität und Menge unter dem langjährigen Durchschnitt. Die Winzer erzielen nach später Rebenblüte und einem verregneten Sommer in mehreren Anbaugebieten mit rund 7 Mio. hl nur etwa zwei Drittel der durchschnittlichen Erträge.

Besonders enttäuschend ist die Weinlese im Rheingau. Die Mostgewichte der Rebsorte Müller-Thurgau liegen bei 60 bis 65 Öchsle, 10 Grad unter dem Mittelwert. Der Anteil des Müller-Thurgau, mit derzeit 27% die beliebteste deutsche Rebe, hat sich auch 1978 gegenüber Riesling (20%) und Silvaner (15%) weiter vergrößert.