Friedensdemonstrationen und wachsender Einfluss der Umweltbewegung

Friedensdemonstrationen und wachsender Einfluss der Umweltbewegung
Pfingsttreffen der Jugend-Nach einem Sternmarsch vereinten sich Tausende Jugendliche und weitere Einwohner der Bezirksstadt auf dem Marktplatz einer machtvollen Friedensmanifestation. Bundesarchiv, Bild 183-1982-0529-012 / Pätzold, Ralf / CC-BY-SA [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

Politik und Gesellschaft 1981:

Besonders in den westeuropäischen NATO-Staaten sind die Menschen durch die internationalen Spannungen zunehmend beunruhigt. Planspiele der Militärstrategen lassen immer öfter Europa als Schauplatz eines begrenzten atomaren Schlagabtausches ins Gerede kommen. Die wachsende Kriegsangst dokumentiert sich in Massendemonstrationen für Frieden und Abrüstung, bei denen in vielen europäischen Städten Millionen von Menschen auf die Straßen gehen.

Eine starke Protestbewegung findet zu Beginn der 80er Jahre auch in der Bundesrepublik Deutschland Anhänger in allen Bevölkerungsschichten. Zukunftsangst, wachsende Unzufriedenheit mit den politischen und sozialen Verhältnissen sowie ein Vertrauensverlust in die Fähigkeiten der Politiker lassen neue Parteien wie »Die Grünen« und zahlreiche Bürgerinitiativen entstehen. Parallel zur Friedensbewegung setzt sich die Umweltbewegung durch und leitet einen ökologisch orientierten Umdenkungsprozess ein, der auch in Massendemonstrationen gegen Atomkraftwerke (Brokdorf) zum Ausdruck kommt.