»Anti-Design«: Reaktion auf eine bunte Welt:

Wohnen und Design 1984:

1981 schloss sich der italienische Designer Ettore Sottsass mit zwei jungen Architekten zur Gruppe »Memphis« zusammen, die sich inzwischen zu einer international bekannten, dem »Anti-Design« verpflichteten Firma entwickelt hat. Zu ihnen gehören neben bekannten italienischen Künstlern wie Michele De Lucchi und Matteo Thun auch der Österreicher Hans Hollein, der US-Amerikaner Michael Graves, der Japaner Arata Isozaki sowie der Spanier Javier Mariscal.

Die Memphis-Objekte beziehen sich auf die uns umgebende Welt des Konsums und wetteifern mit einer Flut anderer, durch Massenmedien verbreiteten Bilder, um Aufmerksamkeit. Muster, Farben, Oberflächenstruktur und fantastische Formen sollen zur spontanen Benutzung anregen – ohne dass der Gebrauchswert der Tische, Stühle, Lampen etc. im Vordergrund steht.