Kehrseite der Reformen:

Bildung 1984:

Die ständig wachsende Zahl von Abiturienten führt zu einer Überfüllung der Hochschulen, zum Anstieg der Zahlen arbeitsloser Hochschulabgänger – man spricht bereits von einer »Akademikerschwemme« – und zu einem verschärften Konkurrenzkampf um die ohnehin geringen Ausbildungsplätze. Immer häufiger bewerben sich Absolventen von Gymnasien um Lehrstellen, die bisher von Haupt- und Realschülern besetzt wurden.