Konkurrenz für die Klassiker

Wohnen und Design 1984:

Einen Eindruck davon, welche Einrichtungsgegenstände wohl in deutschen Wohnzimmern vorherrschen, vermittelt die alljährlich stattfindende Kölner Möbelmesse. Neben der in Mailand gilt sie als die wichtigste Veranstaltung ihrer Art, da die Deutschen in puncto Möbelkauf weltweit an der Spitze liegen. Wie Umfragen ergeben, bevorzugt der Großteil der Bevölkerung nach wie vor repräsentative Stilmöbel. Durchzusetzen scheint sich auch eine Orientierung an früheren Stilepochen, vorzugsweise am Art déco der 20er und 30er Jahre. Kaum an Beliebtheit eingebüßt haben die skandinavischen Kreationen aus Holz und auch die gute alte Bauernstube – selbst in die Wohnblocks der Trabantenstädte soll sie ein Stück heimeliger Geborgenheit zaubern. Bei der jüngeren Generation dominieren neben der preiswerten IKEA-Bestückung zunehmend auch Einrichtungsgegenstände in japanischer Tradition, wobei das Futon-Bett die populärste Variante darstellt.