Ursachen der Arbeitslosigkeit:

Arbeit und Soziales 1984:

Als Ursachen für die rückläufigen Beschäftigtenzahlen machen die Arbeitgeber hauptsächlich die seit Mitte der 70er Jahre stagnierende Konjunktur verantwortlich, wohingegen die Gewerkschaften vor allem auf den Strukturwandel in den Schlüsselindustrien (Bergbau, Stahl, Schiffbau) hinweisen. Einen weiteren Grund sehen die Arbeitnehmervertreter in der Rationalisierung durch Computer.

Waren bisher zumeist ungelernte Arbeiter von der Schwächung des Arbeitsmarkts betroffen, so tritt seit Beginn der 80er Jahre das Phänomen arbeitsloser Akademiker in den Vordergrund, insbesondere das der Lehrer. Dies liegt zum einen an der wachsenden Zahl der Hochschulabsolventen, zum anderen an drastischen Sparmaßnahmen im öffentlichen Dienst. Ein weiteres Problem ist die durch geburtenstarke Jahrgänge begründete hohe Jugendarbeitslosigkeit, verbunden mit gravierendem Lehrstellenmangel. So werden im Januar offiziell 600 000 Personen unter 25 Jahren ohne Beschäftigung registriert.