Zu viele Anwälte – zu wenige Rechtsfälle

Bildung 1985:

Ein Teilbereich der Akademikerarbeitslosigkeit ist die schlechte Situation der freien Rechtsanwälte.

Während die Zahl der ausgebildeten Juristen kontinuierlich steigt, ist die Aufnahmefähigkeit der öffentlichen Verwaltung begrenzt: Die Justiz hat sich stark verjüngt. So bleibt für viele Juristen nur die Niederlassung als Rechtsanwalt, wo große Konkurrenz herrscht. 1985 gibt es in der Bundesrepublik 40 130 Rechtsanwälte, mehr als doppelt so viele wie 1971 (18 240). Allerdings profitieren gut eingeführte Anwälte von der zunehmenden Klageneigung in der Bevölkerung, die durch Rechtsschutzversicherungen begünstigt wird.

Chroniknet