Machtwechsel im Norden – im Süden stirbt Franz Josef Strauß

Politik und Gesellschaft 1988:

Zu den herausragenden politischen Ereignissen in der Bundesrepublik zählt der überwältigende Wahlsieg des Sozialdemokraten Björn Engholm bei den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein im Mai 1988. Der SPD-Erfolg ist eine unmittelbare Folge der sog. Barschel-Affäre, einer der größten Skandale in der westdeutschen Nachkriegsgeschichte. Im September 1987 waren kriminelle Machenschaften des damaligen CDU-Ministerpräsidenten Uwe Barschel gegen seinen Herausforderer Engholm bekanntgeworden.

Im Oktober 1988 stirbt der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß. Mit dem CSU-Politiker verliert die deutsche Nachkriegspolitik eine ihrer markantesten und umstrittensten Persönlichkeiten. Zum Staatsakt für den Verstorbenen finden sich in München Politiker aus aller Welt ein. Auch politische Gegner erkennen an, dass sich Strauß, dessen Reden und Wortgefechte zu den Sternstunden im Bundestag gehörten, um Aufbau und Bestand der westdeutschen Demokratie verdient gemacht hat. In vielen Nachrufen fehlt aber auch nicht der Hinweis auf die zahlreichen Affären um den langjährigen CSU-Parteichef und bayerischen Landesfürsten.