Im AIDSZeitalter bietet Lambada gefahrlose Erotik

Urlaub und Freizeit 1989:

Komplizierte Schrittfolgen und schweißtreibende Körperbewegungen hindern die Europäer nicht daran, einen neuen südamerikanischen Tanz zum Sommerhit des Jahres 1989 zu küren. Der Lambada, enger und schneller als Mambo, Tango oder Dirty Dancing, und durch intensive Hüftschwünge und die Beinstellung der Tanzpartner vor allem weit erotischer als frühere Modetänze, wird durch den Hit der französischen Gruppe Kaoma populär. Das Wort Lambada bedeutet »Peitschenknall«, kann im übertragenen Sinne aber auch mit »Unanständigkeit« übersetzt werden. Von den Tanzenden selbst fordert der Lambada indes eher sportliche Fähigkeiten, während er den Zuschauer durchaus auch einen voyeuristischen Genuss bereiten kann.