Schwieriges Zusammenwachsen und wachsender Fremdenhass in Deutschland

Politik und Gesellschaft 1991:

Deutschland steht im zweiten Jahr der Vereinigung vor der schwierigen Aufgabe, die Gräben zwischen Ost und West zu überwinden und eine gemeinsame Orientierung für die Zukunft zu finden. Eine institutionelle Basis für die Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit wird durch das Stasi-Unterlagengesetz geschaffen.

Für eine große Zahl von Menschen in den neuen Bundesländern bedeutet die Einführung der Marktwirtschaft zunächst einmal, dass sie ihren Arbeitsplatz verlieren. Vor diesem Hintergrund wächst, wie im September in Hoyerswerda, die Bereitschaft zur Gewalt gegen Ausländer. Die Verwirklichung der inneren Einheit, die auch finanzielle Opfer fordert, bleibt für lange Zeit die wichtigste Aufgabe der deutschen Innen- und Wirtschaftspolitik. Auf internationalem Parkett muss das vereinigte Deutschland seine neue Rolle erst noch finden.