CERN-Erfolg: Erstes Atom aus Antimaterie

Wissenschaft und Technik 1995:

Gegen Jahresende gelingt einem internationalen Wissenschaftlerteam des Forschungszentrums Jülich, der Gesellschaft für Schwerionenforschung Darmstadt sowie der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Münster und Genua am Speicherring LEAR (Low Energy Antiproton Ring) des europäischen Kernforschungszentrums CERN in Genf erstmals die Erzeugung von Atomen aus Antimaterie. Die Lebensdauer der von den Forschern erzeugten Antiwasserstoffatome beträgt nur rund eine Vierzigbillionstelsekunde, bevor sie – nach ca. 10 m freier Weglänge – auf Materieatome treffen und sich die zusammenprallenden Teilchen gegenseitig auslöschen. Von zukünftigen Experimenten mit Antimaterieatomen versprechen sich die Wissenschaftler neue Erkenntnisse in der physikalischen, Grundlagenforschung. Ungeklärt ist z. B. heute noch die Frage nach dem Gravitationsverhalten von Antimaterie.