Wochenend-Ticket: Genuss in vollen Zügen

Urlaub und Freizeit 1995:

Einen ungewohnten Ansturm erlebt die Deutsche Bahn an Samstagen und Sonntagen durch das »Schöne-Wochenende-Ticket«.

Ab Anfang Februar können bis zu fünf Fahrgäste – mit Fahrrädern – alle Nahverkehrs- und Eilzüge für insgesamt 15 DM nutzen; auch einige Verkehrsverbünde sind, z. B. in Hamburg, von Anfang an dabei. Das Ticket ist gültig von Samstag 0 Uhr bis Sonntag 24 Uhr.

Ab Anfang März, als sich das Billigangebot herumgesprochen hat, sind bundesweit jedes Wochenende 150 000 und mehr Ausflügler auf der Schiene unterwegs. Auf den Bahnsteigen und in den Zügen herrschen teilweise chaotische Verhältnisse. 40% der Benutzer des Billigtickets sind Neukunden, die vorher so gut wie nie die Bahn genutzt haben. Besonders beliebt in Norddeutschland ist die Strecke nach Sylt: Mit dem Nahverkehrszug ist man fast genauso schnell auf der Nordseeinsel wie mit dem ICE. Die Bahn setzt wegen des Riesenandrangs die Preise herauf. Ab Ende Mai müssen maximal fünf Personen 30 DM zahlen; von diesem Zeitpunkt an sind aber auch fast alle Verkehrsverbünde eingeschlossen. Ob die Aktion für die Bahn ein Erfolg ist, bleibt zweifelhaft: Viele Neukunden lassen sich durch das Gedränge in den Zügen gleich wieder abschrecken.