Gehirnstrukturen auf dem Monitor

Wissenschaft und Technik 1999:

Ein Fenster zum Gehirn zu schaffen, ihm z. B. dabei zuzuschauen, wie seine Nervenzellen arbeiten, ist das Forschungsziel des Max-Planck-Instituts (MPI) für Neurobiologie. Neue optische Methoden ermöglichen gleichsam »Livesendungen aus dem Gehirn«, die auf einen Monitor übertragen werden, z. B. von der nur 2 mm dicken Zellschicht auf der Großhirnrinde. Freilich muss schon ein Experte sein, wer die bunten »kortikalen Karten« lesen und verstehen will.