Naturkatastrophen: Erdbeben und Stürme fordern Todesopfer

Politik und Gesellschaft 1999:

Im Jahr 1999 gibt es so viele Naturkatastrophen wie selten zuvor: Mehr als 700 schwere Erdbeben mit weltweit mindestens 70 000 Toten werden registriert, darunter ein verheerendes Beben im August in der Türkei und schwere Beben in Taiwan und Griechenland im September. Die verhängnisvollen Lawinenabgänge im Februar in den Alpen, der Zyklon Ende Oktober in Indien, die schweren Stürme in Westeuropa und die Unwetterkatastrophe in Venezuela am Jahresende zeigen die zerstörerische Kraft der Natur, die zugleich aber für eines der positiven Großereignisse des Jahres sorgt: Die totale Sonnenfinsternis am 11. August, die allerdings in Europa vielfach hinter den Wolken verborgen bleibt. Dafür strahlt die Sonne öfter als sonst, und der Sommer reicht diesmal bis in den September hinein.