Zwei Flugzeuge fliegen ins World Trade Center: Am 11. September steht die westliche Welt still

Politik und Gesellschaft 2001:

Ein Datum prägt für die meisten Menschen nicht nur der westlichen Welt das Jahr 2001 wie kein anderes – der 11. September. Es ist jener Tag, an dem das Unvorstellbare Wirklichkeit wird, an dem die Menschen wie gebannt vor dem Fernseher sitzen und nicht glauben wollen, was sie da sehen. Der Tag, an dem das World Trade Center in New York, das Symbol der Wirtschaftsmacht der USA, wie das sprichwörtliche Kartenhaus in sich zusammenfällt und etwa 2900 Menschen unter sich begräbt, nachdem zwei entführte Passagierflugzeuge in die über 400 m hohen Türme gelenkt worden sind. Der Tag, an dem das US-Verteidigungsministerium mit einer weiteren Linienmaschine, die auf dem Flug nach Los Angeles sein sollte, angegriffen und teilweise zerstört wird, wobei 189 Tote zu beklagen sind. Der Tag, an dem wahrscheinlich mutige Passagiere verhindern, dass ihr Flugzeug zur Angriffswaffe gegen ein weiteres symbolträchtiges Ziel wird. Sie müssen ebenso sterben wie die anderen Passagiere – insgesamt 265 Menschen –, die an diesem Vormittag nichtsahnend ein Flugzeug bestiegen haben, das Terroristen in ihrem wahnhaften Kampf gegen die Supermacht USA in todbringende Waffen verwandeln.