Mallorca out – Kreuzfahrt in

Urlaub und Freizeit 2002:

Die Vereinten Nationen rufen 2002 zum Internationalen Jahr des Öko-Tourismus aus. Damit liegen die Balearen eigentlich voll im Trend, denn dort wird vom 1. Mai an von den Touristen eine Ökosteuer (ecotasa) erhoben, meist 1 € pro Nacht und Person. Dennoch zählt gerade Mallorca zu den Verlierern der Reisesaison 2002. Besonders die Deutschen kehren ihrer einstigen Lieblingsinsel den Rücken. »Der Ballermann ist tot«, konstatiert die Wochenzeitung »Mallorca Magazin« mit Blick auf das nachlassende Interesse an dem einst beliebtesten Strandlokal der Mittelmeerinsel, das

allerdings wegen des z. T. exzessiven Alkoholkonsums der (deutschen) Gäste nicht eben den besten Ruf genoss. Eine spanische Hotelkette kommt zu dem Urteil: »Mallorca ist nicht mehr in Mode.«

In Mode nicht nur bei der angestammten Zielgruppe der betuchten älteren Reisenden sind dagegen Kreuzfahrten, bei denen die Anbieter meist ähnliche Routen im Programm haben: Im Frühjahr und Herbst geht es durchs Mittelmeer, im Sommer nach Nordeuropa und im Winter in die Karibik. Seit dem Start des Clubschiffs »Aida« bedeutet Kreuzfahrt offenbar nicht mehr automatisch Abendgarderobe zum Dinner. Entsprechend rechnen die Anbieter für 2002 mit einem Anstieg der deutschen Kreuzfahrtpassagiere um mindestens 15% auf etwa 480 000 . Diese Zahl macht allerdings deutlich, wie klein die Klientel der Kreuzfahrer ist.