Personalwechsel bei ZDF und ARD

Politik und Gesellschaft 2002:

Nach monatelangem parteipolitischem Ringen wählt der Fernsehrat des Zweiten Deutschen Fernsehens am 9. März den bisherigen Programmdirektor des Senders, Markus Schächter, zum neuen Intendanten des ZDF. Drei prominente Köpfe verlassen den Sender: Der einstige Chefredakteur Klaus Bresser geht als Moderator zum privaten Nachrichtensender n-tv, Wolf von Lojewski tritt als Frontmann des »heute-journals« ab, und der stellvertretende ZDF-Chefredakteur Helmut Reitze wird zum Intendanten des Hessischen Rundfunks gewählt, bei dem er am 1. Mai 2003 die Führung übernimmt.

Die ARD muss im September zu ihrem Leidwesen erfahren, dass die Finanzbehörden nachträglich 464 Mio. € Steuern auf Werbeeinnahmen der Jahre 1995 bis 2000 geltend machen wollen. Was auf der politischen Ebene nicht gelang, soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk vollziehen: Im Juni 2003 soll – so wird beschlossen – der aus einer Fusion von SFB und ORB hervorgehende »Rundfunk Berlin-Brandenburg« (RBB) starten.