Billigflieger beleben das Geschäft

Verkehr 2003:

Dank des wachsenden Angebots von Billigflügen steigen wieder deutlich mehr Deutsche ins Flugzeug. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wächst die Zahl der Flugreisenden im ersten Quartal 2003 um 5,4% auf rd. 15 Mio. an und erreicht damit fast das Niveau vom ersten Quartal 2001, bevor die Terroranschläge vom 11. September 2001 für einen Einbruch sorgten. Der Zuwachs ist vor allem auf ein Plus bei den Inlandsflügen zurückzuführen; auf diesen Strecken bieten die Billigflieger gerade für Frühbucher Tarife an, bei denen Auto und Bahn nicht mithalten können. Mit der Germania Express (Gexx) tummelt sich ab dem 1. Juni neben Air Berlin, Germanwings, Hapag-Lloyd Express, Ryanair und der Deutschen BA bereits der sechste Billigflieger am Himmel über Deutschland. Die Gexx verkauft nicht nur bestimmte Sitzplatzkontingente zu Minipreisen, sondern bietet alle Plätze zum Festpreis an – auf Inlandsflügen, z. B. von Berlin nach München, sind es bei Onlinebuchung 77 € einschließlich Steuern und Gebühren für die einfache Strecke. Zu spüren bekommt den Erfolg der neuen Anbieter u. a. die Charterfluggesellschaft Aero Lloyd, die am 16. Oktober Insolvenz anmelden muss.