Briten begeistert von »Changing Rooms«

Wohnen und Design 2003:

Zur besten Sendezeit am Sonntagabend um 20 Uhr strahlt der britische Fernsehsender BBC die Sendung »Changing Rooms« (Zimmer tauschen/verändern) aus, die sich rasch zum Quotenrenner entwickelt. Das Prinzip ist einfach: Zwei befreundete Paare sind aufgefordert, unter Anleitung zweier Innenarchitekten jeweils einen Raum in der Wohnung des anderen Paares neu zu gestalten. Dabei übertreffen sich die Teilnehmer mit den verrücktesten Ideen: Sie dekorieren das Schlafzimmer mit dunkelroten Stoffen, Bordüren und Wandverkleidungen, perlenbestickten Überwürfen und Berberteppichen so um, dass sich die Bewohner danach in 1001 Nacht versetzt fühlen, oder sie lassen ein Badezimmer nach ihren Deko-Anstrengungen wie einen Leuchtturm aussehen. »Home Decoration« ist in Großbritannien »in«, und am liebsten in exotischem Design, das allerdings – dem deutschen Geschmack wohl kaum entsprechend – eher schrill und ein wenig vulgär daherkommt.