Die Jugend geht eigene Wege

Mode 2003:

Revivals sind so beliebt, weil bewährte Details unterschiedlicher Epochen spielerisch gemixt werden. Sie halten sich keineswegs unmittelbar an historische Stile, sondern sind geprägt vom heutigen Bild oder der heutigen Vorstellung vergangener Moden.

Nicht Retro, sondern bauchnabelfrei – obwohl auf den internationalen Laufstegen fast verschwunden – dominiert in der Mode von der Straße. Modemutige Jugendliche ahmen Pop-Star Shakira nach und lassen Cargo-Hose oder Minirock bis zur Schamhaargrenze hinuntergleiten, so dass nicht nur das Nabelpiercing, sondern auch das Steißbein-Tattoo zur Geltung kommt. Daneben ziehen neuerdings Backprint-Pants die Blicke auf sich. Ob knallenge Jeans oder weite Military-Hose – ein Statement oder ein Markenname ziert den Po. Und trotz Antikriegshaltung sind Armee-Hosen mit einer Vielzahl von pseudofunktionellen Taschen und Laschen sowie sog. Tank-Tops (Muscleshirts) mit Camouflage-Mustern bei der Jugend »in«.