Fairtrade-Produkte

Ernährung, Essen und Trinken 2003:

Fair gehandelte Produkte aus Entwicklungsländern sind in Zukunft nicht nur in Deutschland, sondern auch in zwölf weiteren europäischen Ländern und in Japan am grünblauen »Fairtrade«-Logo erkennbar. Damit ihnen der Verein TransFair, ein Zusammenschluss von 38 in der Entwicklungshilfe tätigen Organisationen, das Gütesiegel verleiht, müssen die entsprechenden Lebensmittel umweltgerecht angebaut und ohne Kinderarbeit hergestellt sein, und ihre Produzenten müssen eine angemessene Entlohnung erhalten haben. In Deutschland kaufen etwa 3 Mio. Menschen zumindest gelegentlich solche fair – also über dem Weltmarktpreis – gehandelten Waren wie Kaffee, Tee, Orangensaft oder Schokolade, die in etwa 22 000 Verkaufsstellen, darunter neuerdings auch viele Supermärkte, erhältlich sind. Ihr Marktanteil liegt im jeweiligen Sektor bei etwa 1%, der Umsatz mit »Fairtrade«-Produkten summierte sich 2002 in Deutschland auf 560 Mio. €.