Mehr als ein Auto pro Haushalt

Verkehr 2003:

Das Bundesverkehrsministerium stellt am 2. September die Ergebnisse von Erhebungen zum Thema Mobilität vor, die u. a. den Rang des Autos als dem wichtigsten Verkehrsmittel verdeutlichen. Demnach verfügt jeder deutsche Haushalt im Durchschnitt über 1,1 Autos; 1989 lag der Wert noch bei 0,8. Nur 20% der Haushalte sind nicht motorisiert (1989: 28%), wobei der Anteil im Osten Deutschlands mit 24% deutlich über dem im Westen (18%) liegt. 28% der Haushalte besitzen mehr als einen Pkw. Kein Wunder also, dass der Pkw-Anteil am Personenverkehr auf über 60% angestiegen ist, wobei die Werte je nach Region sehr unterschiedlich sind und im Westen generell höher liegen als im Osten. Das Auto wird am häufigsten in der Freizeit genutzt (31%), Fahrten zum Arbeits- oder Ausbildungsplatz machen dagegen nur 21% der Gesamtnutzung aus, ebenso viel wie private Erledigungen sowie »Bringen und Holen«; in 19% der Fälle dienen die Fahrten zum Einkaufen. Jeder Verkehrsteilnehmer ist im Schnitt 96 Minuten am Tag unterwegs und legt über alle Wege eines Tages etwa 44 km zurück. Auch bei Fernreisen über 100 km Luftlinie ist der Pkw mit 65% das meistgenutzte Verkehrsmittel, gefolgt vom Flugzeug mit 15%, der Bahn mit 12% und dem Bus mit 6%.