Porzellan bitte in Weiß

Wohnen und Design 2003:

Bei Möbeln ist das strahlende, »kunststoffig« wirkende Weiß derzeit wenig gefragt, wohl aber beim Porzellan. Erklärt wird dies mit einem ähnlichen Motiv wie bei den aktuellen Möbeltrends: In schlechten Zeiten entscheiden sich die Käufer für ein selbstverständliches und ruhiges Design. Es gibt aber noch einen weiteren Grund für diese Vorliebe: Erst in den 1990er Jahren ist es gelungen, das sog. Fine Bone China, ein qualitativ hochwertiges Porzellan, in reinem Weiß herzustellen. Es ist im Vergleich zum Hartporzellan leichter und durch eine hohe Brenntemperatur auch schlagfester. Das neue Material inspiriert die Designer zu Schüsseln und Tellern, die nicht mehr in klassischen runden oder ovalen Formen gestaltet sind, sondern wie verzogene Rechtecke oder Quadrate aussehen (»New Wave« bei Villeroy & Boch). Jasper Conran, der für die englische Traditionsmanufaktur Wedgwood arbeitet, verzichtet auf solche Formexperimente und setzt stattdessen bei den Tellerrändern und den Tassen seines Services »Ceramic« auf eine strukturierte Oberfläche.