Vom »Q1« zum »Cocoon-Club«

Vom »Q1« zum »Cocoon-Club«
Public Cocoon. Cocoon Club in Frankfurt/Main. By Emanuel Raab, User:3deluxeDesign, www.3deluxe.de (3deluxe) [GFDL or CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Wohnen und Design 2004:

Das mit der New Economy schon totgesagte Design-Hotel lebt, ob als »Gastwerk« mit Industriecharme in Hamburg, als »The Hotel« von Jean Nouvel in Luzern oder als »Bleibtreu« und »Propeller Island« in Berlin. In der deutschen Hauptstadt eröffnet im Mai mit dem Logo des Kuhkopfs am Ku’damm das »Q!« als weiteres durchgestyltes Hotel. Die komplette Innenausstattung hat das in Los Angeles und Berlin ansässige dreiköpfige Architekturbüro Graft entworfen. Das Konzept: Der Gast fühlt sich wie in einem Film, beim Durchschreiten der Räume gelangt er von einer in der Fortbewegung nachklingenden Stimmung in eine andere. Manch einer fühlt sich mit den Schränken ohne Griffe, die sich aus den Wänden wölben, und dem Boden im Eingangsbereich, der sich zur Empfangstheke hochschwingt, zu einer Sitzbank faltet und in der Decke ausläuft, in einen Streifen von David Lynch versetzt, anderen fällt angesichts der Badewanne direkt neben dem Bett und den Deckengemälden mit Andeutungen von nackten Körpern Geheimagent James Bond ein. Ähnlich anspruchsvoll vom Design gibt sich der exklusive »Cocoon-Club« in Frankfurt-Fechenheim, den das Wiesbadener Designerteam »3deluxe« im Auftrag von Technopapst Sven Väth gestaltet hat. Biomorphe Formen aus Beton, Holz und Glas, vor allem aber Filme, Bilder oder Ornamente, die ein Room-Jockey über 21 Projektoren passend zur Musik an die Wände und Decken wirft, geben der Disco ein futuristisches Gesicht; für die Akustik sorgt ein Discjockey, dessen Kanzel wie das Cockpit eines Raumschiffs aus der Wand ragt. Angeschlossen sind zwei Restaurants, das »Micro« mit viel Bambusholz und einer Leinwand aus Glasfaserschnüren für Projektionen und das noch exquisitere »Silk« mit Liegelandschaften aus weichem, weißem Leder. Auch hier werden Film-Erinnerungen wach, diesmal an »2001 – Odyssee im Weltraum«, den Science-Fiction-Klassiker von Stanley Kubrick.