Per Mausklick in den Urlaub

Urlaub und Freizeit 2005:

Waren es zunächst einzelne Flüge oder Bahnfahrten, die online gebucht wurden, so stellen inzwischen immer mehr deutsche Urlauber ihre Reisen selbst im Internet zusammen. Nach einer Analyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR.) haben bis Anfang 2005 etwa 15% der Deutschen das Internet für Urlaubsbuchungen genutzt. Das bedeutet gegenüber 2000 eine Verdreifachung. Bis zum Jahr 2015, so prognostizieren die Forscher, wird fast jeder zweite deutsche Webnutzer online Reiseverträge abschließen.

Allerdings – so hat der Verband Internet Reisevertrieb (VIR) ermittelt – werden die virtuellen Urlaubsportale erst einmal zur Information genutzt. Nur 1,5% der Besucher einer Reise-Homepage entschließen sich laut VIR auch zu einer Buchung. Eine Umfrage des Verbands ergründete die Motive von Internetnutzern, die bisher nicht online gebucht haben. »Ist mir zu unpersönlich« lautete die häufigste Begründung, gefolgt von »Unsicherheit wegen der Zahlung« und »Angst vor Datenmissbrauch«. Um diesen Bedenken entgegenzuwirken, haben sich eine Reihe der Internetreisebüros bereits erfolgreich um die TÜV-Plakette [email protected] bemüht.

Die Deutsche Bahn führt die Rangliste der meistbesuchten Reise-Websites an und verkauft täglich rd. 22 000 Online-Tickets – mit stark steigender Tendenz. Noch wichtiger ist der Vertriebsweg Internet aber für die Billig-Airlines, die hierüber 59% ihrer Tickets verkaufen. Hoteldatenbanken wie HRS oder hotels.com bieten Reisenden eine aktuelle Übersicht über das Hotelangebot einer Stadt einschließlich Preis und Verfügbarkeit und die Schnellbuchung mit einem Mausklick.

Chroniknet