Balearen bleiben die Nummer eins

Urlaub und Freizeit 2007:

Bayern und die Ostsee, das sind weiterhin die beliebtesten Ziele deutscher Urlauber im Inland, das immerhin etwa ein Drittel der Reisenden nicht verlässt. Unter den Auslandsreisezielen stehen die Balearen und das spanische Festland weiterhin unangefochten an erster Stelle (14% aller längeren Urlaubsreisen), gefolgt von Italien (7,3%), Österreich (5,8%) und der Türkei (5,7%). Im Kommen sind osteuropäische Destinationen, neben Ungarn, Slowenien und Kroatien verstärkt auch die beiden neuen EU-Staaten Rumänien und Bulgarien, für die zur Einreise nun ein Personalausweis genügt. Bulgarien hat zuletzt Imageprobleme gehabt – Urlauber klagten über schlechte Service-Qualität –, doch nun hofft man angesichts zahlreicher Hotelneubauten auf neue Gäste.

Kenia, einst ein Favorit unter den Fernreisezielen, in letzter Zeit aber in der Beliebtheitsskala abgerutscht, bemüht sich, durch verstärkten Umweltschutz und Öko-Tourismus Boden gutzumachen. Die Regierung hat u.a. die Auflagen für die 59 Nationalparks und Naturreservate des Landes verschärft, um diese in ihrer Qualität zu erhalten. Allein der Nationalpark der Massai Mara bringt jedes Jahr 5 Mio. € an Eintrittsgeldern ein. Auch Kenias Hauptstadt Nairobi, die lange als eine der gefährlichsten Metropolen der Welt galt, wurde ein Facelifting verpasst, um sie heller, sauberer und damit sicherer zu machen. Die Situation trübt sich Ende des Jahres durch die Unruhen nach den Präsidentschaftswahlen ( 27.12./S. 204) allerdings wieder ein.