Initiative gegen Schulabbrecher

Bildung 2007:

Die Kultusminister der Länder verabschieden auf ihrer Konferenz im Oktober außerdem einen Maßnahmenkatalog zur Halbierung der Schulabbrecherquote. Dazu gehören eine gezielte Förderung von Schülern, deren Abschluss gefährdet ist, eine stärkere Praxisorientierung der Unterrichtsinhalte, der Ausbau der Ganztagsangebote sowie mehr Berufspraktika und Jobbörsen. Auch an die Lehrer wenden sich die Minister: Sie sollen so ausgebildet werden, dass sie Förderpläne ausarbeiten können, die auf die jeweiligen Schwächen einzelner Schüler abgestimmt sind. 2006 verließen 7,9% aller Jugendlichen die Schule ohne Hauptschulabschluss, unter ihnen überproportional viele Kinder mit Migrationshintergrund und deutlich mehr Jungen als Mädchen.