Schnell, preiswert, frisch

Ernährung, Essen und Trinken 2007:

Die Deutschen nehmen sich immer weniger Zeit zum Kochen und Essen. Gefragt ist deshalb Convenience Food. Das sind fertig zubereitete Speisen, die nur noch erwärmt werden müssen, und solche, die geeignet sind, nebenher verzehrt zu werden – z.B. im Auto oder bei der Arbeit am Computer. Neben einer Vielzahl von solchen Fertiggerichten in Dosen, Tüten oder Tiefkühlpackungen findet sich im Lebensmittelhandel immer mehr Frischware als Convenience Food. Der Supermarkt bietet beispielsweise eine Theke mit diversen frischen Zutaten für Salate, in mundgerechten Stücken abgepacktes Obst oder frisch zubereitetes Sushi. Wer in der Mittagspause auf solche Snacks zugreift, gilt allemal eher als jung, hip und schlank als derjenige, der sich mit Currywurst oder Döner versorgt.

Auf die Nachfrage nach frischen Zutaten, die individuell zusammengestellt werden können, hat längst auch die Fastfood-Branche reagiert. Ketten, bei denen man sich den Belag für das Sandwich oder das Gemüse und die Soße zur Pasta je nach Geschmack aussuchen und zusammenstellen lassen kann, haben in den letzten Jahren besonderen Zulauf. Hier werden die Snacks oder Gerichte in der Regel vor den Augen des Gastes frisch zubereitet.