Statt Kur jetzt Medical Wellness

Urlaub und Freizeit 2007:

Nach einer Studie des Deutschen Tourismusverbands werden in Deutschland jährlich 73 Mrd. € für »wohlfühl- und gesundheitsorientierte« Angebote ausgegeben. Ein noch relativ junger Zweig in diesem Bereich ist die »Medical Wellness«, eine moderne Variante der Kur. Im Januar erarbeiten die betroffenen Fachverbände eine einheitliche Definition für diesen Begriff, um Wildwuchs zu unterbinden. »Medical Wellness« soll sich demnach auf seriöse, medizinisch-wissenschaftlich fundierte Angebote im angenehmen Ambiente mit nachhaltigen Effekten beziehen, die sich von reinen »Wohlfühlangeboten« abheben.

Im Verwöhnhotel mit medizinischer Abteilung sollen die Gäste z.B. durch Ernährungsumstellung und mehr Bewegung zu einer gesünderen Lebensweise angeleitet werden oder Hilfe im Umgang mit einem gesundheitlichen Problem bekommen. In jedem Fall sollte ein Arzt zu Beginn des Aufenthalts einen Gesundheitscheck durchführen, auf dessen Ergebnisse Ernährung und Tagesprogramm abgestimmt werden. Erste Veranstalter kooperieren bereits mit Krankenkassen, die allerdings nicht alle Angebote bezuschussen. »Medical Wellness« gilt als Wachstumsmarkt, an dem auch die großen Reiseveranstalter teilhaben wollen. Spezialbroschüren wie der »Vital Katalog« bei TUI fassen die Gesundheits- und Wohlfühlofferten des Anbieters zusammen.

Ebenfalls im Trend liegt der Aktivurlaub, in dem man sich z.B. zu Fuß, per Fahrrad oder Kanu fortbewegt. Die Angebote für Fahrradtouristen decken inzwischen einen breiten Bereich ab, von der gemütlichen Tour am Ufer von Donau, Elbe oder Weser bis hin zu Hawaii-Erkundung, Alpencross oder der Durchquerung der kalifornischen Sierra Nevada. Auch für Radfahrer gibt es, ebenso wie für Wanderer, inzwischen Geräte zur satellitengestützten Navigation, die in abgeschiedenen Weltgegenden bei der Orientierung helfen.