Verkehr soll fließen, nicht stehen

Verkehr 2008:

Deutschland drohe ein »Verkehrsinfarkt« mit verheerenden Folgen, lautet die Diagnose von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD): »Wenn der Verkehr stillsteht, bricht auch die Wirtschaft zusammen.« Was aber tun, um dieses Szenario abzuwenden? Welche Maßnahmen können ergriffen werden, um die für ein solches Ausmaß an Transportbedarf gar nicht geschaffenen Verkehrswege noch effizienter zu nutzen, so dass der Verkehr weiterhin fließt und nicht steht? Schon jetzt lässt sich absehen, dass die Kapazitäten bald ausgeschöpft sein werden und dass dann ganz neue Lösungsansätze auf den Tisch müssen.