Abkehr von Dreidimensionalität

Mode 2009:

In der Avantgarde-Designermode sind eine Annäherung an die Kunst sowie eine Auflösung der dreidimensionalen Form zu beobachten. Hussein Chalayan stellt in seiner Kollektion Inertia (Trägheit, Frühjahr/Sommer 2009) die Themen Technik und Geschwindigkeit zur Diskussion. In ihren in der Geschwindigkeit erstarrten Formen macht Chalayan die Trägheit und nicht das hohe Tempo für Karambolagen verantwortlich. Die Air-Brush-Muster der Kleider deuten zerbrochene Windschutzscheiben, zerbeulte Autos und Nummernschilder an. Das Material dieser Kreationen, Molded Latex, wird auch als »fluids« bezeichnet. Bei diesen Kreationen handelt es sich um Einzelstücke, die in speziellen Ateliers hergestellt und dennoch als Teil der Kollektion präsentiert werden.

Ein anderes aktuelles Stilmerkmal ist die Verschleierung der Silhouetten. Alexander McQueen setzt in seiner Kollektion Crystals auf kristalline Muster als eine Art neuzeitliches Blendwerk. Diese Muster sorgen aufgrund der Spiegelungen für eine Fragmentierung der Oberfläche. Reflexionen und Brechungseffekte verschleiern die materielle Struktur ebenso wie die Form. Sie tragen optisch zu einem Eindruck von Flachheit und Zweidimensionalität bei, wie sie auch durch die Verwendung matter Stoffe bei den Wintermänteln von Prada suggeriert werden.