Bildungswesen 1998:

Was ist Bildung wert?

Die Verbesserung oder zumindest die Sicherung der Qualität der Ausbildung an Schule und Hochschule angesichts knapper Mittelzuweisungen ist 1998 ein beherrschendes Thema der Diskussion in Deutschland. Die Zahl der Schülerinnen und Schüler an allgemeinbildenden Schulen nimmt im Schuljahr 1997/98 gegenüber

mehr...

Abschied vom Kurssystem?

Die baden-württembergische Kultusministerin Annette Schavan (CDU) will die 1972 bundesweit eingeführte reformierte Oberstufe an Gymnasien 2001/02 abschaffen. An die Stelle differenzierter Leistungs- und Grundkurse soll nach ihren Vorstellungen wieder der Unterricht im Klassenverband treten. Die Anzahl der Prüfungsfächer fürs Abitur

mehr...

Rechtschreibchaos im Norden

Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin Gisela Böhrk (SPD) erklärt nach dem Erfolg der Rechtschreibreform-Gegner beim Volksentscheid am 27. September ihren Rücktritt. Nachfolgerin wird Ute Erdsiek-Rave. Für die Beibehaltung der alten Orthografie sprechen sich 56,4% der Schleswig-Holsteiner aus, den Gegenentwurf des Kieler Landtags

mehr...

Koedukation in Frage gestellt

Schulministerin Gabriele Behler (SPD) erlässt Richtlinien für die gymnasiale Oberstufe in NRW, die von den Schulen ab dem Schuljahr 2001/02 verlangen, im Zusammenhang mit einer »reflexiven Koedukation« Programme zu entwickeln, wie Mädchen (besondere in Mathematik/Naturwissenschaften) und Jungen (etwa in der

mehr...