Mode 2003:

Der letzte Dandy

Karl Lagerfeld, der Mann der sich immer wieder neu erfindet, wird am 10. September 65 (oder doch etwa 70?) Jahre alt. »Le grand Karl oder »Der letzte Dandy von Paris«, wie er vereinnahmend bis bewundernd genannt wird, pflegt den Anschein

mehr...

Revival-Mix bringt neue Optik

Unverzagt werden unterschiedlichste Jahrzehnte nach Inspirationen durchforstet und rekultiviert. Die Sixties finden mit ihren Minihängerchen in knalligen Farben, mit Kostümen und Mänteln in betont geometrischer Schnittführung à la Courrèges, mit witzigen Pop-Art-Mustern, kühler schwarzweißer Op-Art und intellektueller Mondrian-Grafik wieder Gefallen

mehr...

Die Jugend geht eigene Wege

Revivals sind so beliebt, weil bewährte Details unterschiedlicher Epochen spielerisch gemixt werden. Sie halten sich keineswegs unmittelbar an historische Stile, sondern sind geprägt vom heutigen Bild oder der heutigen Vorstellung vergangener Moden. Nicht Retro, sondern bauchnabelfrei – obwohl auf den

mehr...

Feminine Leichtigkeit

Die betont feminine Mode hat eine neue Leichtigkeit erhalten. Großblumige Musselin-Kleidchen mit flatternden Volants werden gern getragen. Erstarrte Schneiderregeln sind endgültig überholt. Zumindest sind ausgefranste, weil unversäumte Nähte und Knitteroptiken akzeptiert. Neu im Mittelpunkt der Mode stehen Bänder. Sie umschlingen

mehr...

Folklore in strengem Gewand

Der Trend zu mehr Individualität und weniger Designermarken äußert sich auch in der wiederentdeckten Folklore, die nun jedoch strenger und edler wirkt als die Hippiemode Ende der 1960er Jahre. Dementsprechend werden bunte Stickereien, seien es indische Ornamente, rumänische Blumenmotive oder

mehr...

Vielfalt der Accessoires

Bei den Accessoires haben breite Gürtel, die lässig auf den Hüften ruhen, das Sagen. Man trägt im Sommer wieder Stroh- und im Winter wieder Felltasche, vor allem aber runde Bambus-und Holzgriffe à la 1950er Jahre. Das ehrwürdige Haus Louis Vuitton

mehr...

Gegenwind für Luxusmarken

Auch in der Mode gilt »Shopping for fun« ist »out« und »Geiz ist geil«. Die teuren Marken wie Prada, Gucci oder Yves Saint Laurent verzeichnen hohe Umsatzrückgänge. Ihre ehrgeizig geplanten Flagshipstores namhafter Architekten werden nur zum Teil realisiert. Die Gier

mehr...