Mode 2009:

Die Wirtschaftskrise tangiert die Ästhetik der Mode nicht

Die Wirtschaftskrise tangiert die Ästhetik der Mode nicht – weder in Farben, Muster oder Rocklänge. Allerdings geht sie nicht spurlos an Modeunternehmen vorbei und bedeutet das Aus u.a. für das französische Haute-Couture-Haus Christian Lacroix und das deutsche Edelkonfektionsunternehmen Escada, das

mehr...
alex|hates / Foter / CC BY-SA

Stilikonen von Chanel bis Prada

Karl Lagerfeld setzt in der Haute Couture mit seiner Herbstkollektion des Hauses Chanel auf das Spiel mit Saumlängen und Schleppen. Sie kommen asymmetrisch, in Kaskaden, als minimaler Schwalbenschwanz, starrer rechtwinkliger Rockanhang oder als allürenhafte überlange Schleppe. Im Prêt-à-porter konzentriert sich

mehr...

Abkehr von Dreidimensionalität

In der Avantgarde-Designermode sind eine Annäherung an die Kunst sowie eine Auflösung der dreidimensionalen Form zu beobachten. Hussein Chalayan stellt in seiner Kollektion Inertia (Trägheit, Frühjahr/Sommer 2009) die Themen Technik und Geschwindigkeit zur Diskussion. In ihren in der Geschwindigkeit erstarrten

mehr...

Viel Strick und Katzenfell

In der Alltagsmode dominieren kindliche Babydoll-Oberteile und Leggings. Grund: Der unter der Brust taillierte Schnitt des Babydolls toleriert Figurmängel und engt nicht ein. Ebenso bequem sind Leggings, da sie unter einem kühlen Rock eine akzeptable Wärme verleihen und jederzeit ein

mehr...

Taschen – Schuhe – Aufputz

Die modische Insiderin erkennt man an den Accessoires wie einer übergroßen Handtasche, die eher als Reise- und Laptoptasche zu bezeichnen ist. Dennoch dürfen Taschen nicht steif sein – das gilt als zu geschäftsmäßig und zu wenig feminin –, sondern sie

mehr...

Männer werden progressiv

Die Männermode des Sommers fällt durch kräftige Farben auf. So wird eine orangefarbene Cordhose mit einem lila Pullover kombiniert. Auch das klassische Argyle-Muster bei Pullovern darf in sattem Grün oder Pink sein. Die Wintermode wird beherrscht von Strickpullovern und -jacken,

mehr...