Osama bin Laden wird in Abbottabad erschossen

Politik und Gesellschaft 2011:

Das Haus mit Eingangstor, in dem sich Bin Laden versteckte. By Sajjad Ali Qureshi (Flickr) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Das Haus mit Eingangstor, in dem sich Bin Laden versteckte. By Sajjad Ali Qureshi (Flickr) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Elfter September – dieser Tag markiert einen dunklen Moment amerikanischer Geschichte durch die gewaltsame Zerstörung des World Trade Centers. Gut zehn Jahre später stirbt der Drahtzieher hinter den Anschlägen, Osama bin Laden, 2011 durch die Hand von US-amerikanischen Spezialkräften im Zuge der Operation Neptune s Spear in seiner befestigten Zuflucht in Pakistan. Eine zuvor angelegte Impfkampagne der CIA zur Identifizierung des untergetauchten Terrorchefs der Organisation Al-Qaida bringt nicht den gewünschten Erfolg. Dank eines Informanten machen die USA den seit den Anschlägen vom 11. September meist gesuchtesten Mann der Welt in einer befestigten Wohnanlage in der pakistanischen Kleinstadt Abbottabad aus. Der Einsatzbefehl zur Tötung von oberster Stelle erfolgt am 2. Mai 2011. Eine Trupp United States Navy SEALs macht sich in vier Kampfhubschraubern des Typs MH-60 Black Hawk und MH-47 Chinook auf in das angepeilte Einsatzgebiet. Dank Tarnkappentechnologie und vorsichtiger Planung bleibt deren Anwesenheit vor dem pakistanischen Militär vorläufig unerkannt. Ein Hubschrauber gerät während eines Landungsversuchs auf dem Dach ins Schlingern und landet mit irreparablen Schäden im Hof. Die Spezialkräfte stürmen darauf das Haus vom Boden aus. Abu Ahmad al-Kuwaiti, der offiziell eingetragene Besitzer der

Anlage und wohnhaft in einem Nebengebäude, kommt mit seiner Frau nach einem kurzen Feuergefecht um das Leben. Im Wohnhaus sterben weitere

Der Aufenthaltsort Bin Ladens in Abbottabad – schematische Grafik. By Osama_bin_Laden_hideout-en.svg: United States Department of DefenseMysid (SVG)derivative work: Trex2001 (Osama_bin_Laden_hideout-en.svg) [Public domain], via Wikimedia Commons

Der Aufenthaltsort Bin Ladens in Abbottabad – schematische Grafik. By Osama_bin_Laden_hideout-en.svg: United States Department of DefenseMysid (SVG)derivative work: Trex2001 (Osama_bin_Laden_hideout-en.svg) [Public domain], via Wikimedia Commons

Menschen unter dem Kugelhagel. Darunter befindet sich ein Sohn der Al-Qaida-Ikone. Die Amerikaner selbst bleiben während des ganzen Verlaufs der nur 40 Minuten andauernden Operation unverletzt und bringen im zweiten Stockwerk ihre Mission mit der Liquidierung Osama bin Ladens erfolgreich zum Abschluss.

 

Eine alte Wunde schließt sich, aber der Kampf geht weiter

Osama bin Laden wird von Spezialeinheiten der United States Navy SEALs in seinem Anwesen in Abbottabad erschossen. Pete Souza [Public domain], via Wikimedia Commons

Osama bin Laden wird von Spezialeinheiten der United States Navy SEALs in seinem Anwesen in Abbottabad erschossen. Pete Souza [Public domain], via Wikimedia Commons

Während der Operation beobachten US-Präsident Barack Obama, sein Stab und hochrangige Militärs das Geschehen mithilfe einer Live-Übertragung durch Kameras an den Helmen der eingesetzten Soldaten. Aufnahmen aus dieser Sitzung gehen um die Welt und lassen die Anspannung in den Gesichtern der US-Führung erkennen. Um die Entstehung eines Wallfahrtsortes und nachträglicher Gewaltausbrüche zu minimieren, entschließt sich Präsident Barack Obama die Leiche des gefallenen Terrorchefs auf hoher See beizusetzen. In den USA führt die Beseitigung des berüchtigten Anführers islamischer Extremisten zu Jubelausbrüchen und Kundgebungen im ganzen Land unter der Bevölkerung. Damit nimmt ein Trauma des amerikanischen Bewusstseins seit den überraschenden Angriffen auf die Zwillingstürme des Welthandelszentrums am 11. September 2001 mit mehr als 3000 Todesopfern ein Ende. Nach kurzer Zeit erhalten die USA ausdrückliche Glückwünsche sowie den Schulterschluss von ihren westlichen Partnern und Verbündeten. Weltweit stößt die Tötung des Terrorchefs auf geteiltes Echo. Vor allem islamisch geprägte Staaten sehen Laden weiterhin als Idol im Kampf gegen den ungläubigen Westen an. Dschihadistische Netzwerke schwören als Folge ihre Kämpfer auf engeren Zusammenhalt ein und fordern weiteren Anschläge in der westlichen Welt. Al-Qaida selbst verliert seit dem Verlust ihrer Identifikationsfigur zunehmend an Einfluss in Afghanistan sowie anderen Rückzugsgebieten und begünstigt die Entstehung neuer Splittergruppen, die ähnliche Ziele verfolgen.