Schlagzeilen und Ereignisse zu Jean-Claude Juncker

20.1.1995

Als Nachfolger von Jacques Santer, der als EU-Kommissionspräsident nach Brüssel gewechselt ist, wird Jean-Claude Juncker (Christlich-Soziale Volkspartei) zum Regierungschef von Luxemburg ernannt.

13.6.2004

Die Christlich-Soziale Partei von Ministerpräsident Jean-Claude Juncker verzeichnet bei den Parlamentswahlen in Luxemburg einen Zuwachs um sechs Punkte auf 36,1% der Stimmen. Ihr Koalitionspartner, die liberale Demokratische Partei, sackt auf 16,1% ab.

25.4.2005

Luxemburg: Der EU-Ratsvorsitzende und luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker und die 25 Außenminister der Union unterzeichnen in der Abtei Neumünster bei Luxemburg gemeinsam mit den Vertretern Rumäniens und Bulgariens die Verträge über einen Beitritt der beiden Staaten zur Europäischen Union zum 1. Januar 2007. Damit wächst die Union auf 27 Mitglieder.

20.6.2005

Washington: Ungeachtet der aktuellen Krise der Europäischen Union bekräftigt US-Präsident George W. Bush die Unterstützung der Vereinigten Staaten für ein starkes Europa. Anlass ist ein amerikanisch-europäischen Gipfel in Washington, zu dem der Präsidenten der EU-Kommission José Manuel Barroso und der amtierende EU-Ratsvorsitzenden Jean-Claude Juncker angereist sind.

25.5.2006

Aachen: Für seine Verdienste um die europäische Einigung wird der luxemburgische Ministerpräsident Jean-Claude Juncker mit dem Internationalen Karlspreis der Stadt Aachen ausgezeichnet. In seiner Laudatio würdigt Altkanzler Helmut Kohl (CDU) den Preisträger als unverbesserlichen Optimisten, der nie am Erfolg der Einigung Europas gezweifelt habe.

14.3.2012

Wie Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker in Brüssel mitteilt, haben die Eurostaaten das zweite Hilfspaket für Griechenland in Höhe von 130 Mrd. € offiziell freigegeben. Fünf Tage zuvor haben Griechenlands private Gläubiger auf einen Großteil ihrer Forderungen verzichtet; der Schuldenberg Athens verringert sich durch diesen Schritt um 105 Mrd. €.

29.7.2012

Der Chef der Eurogruppe, Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker, warnt vor dem Zerfall der Währungsunion. Die Euroländer müssten jetzt »mit allen verfügbaren Mitteln überaus deutlich machen, dass wir fest entschlossen sind, die Finanzstabilität der Währungsgemeinschaft zu gewährleisten«.

21.1.2013

Als Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker übernimmt der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem die Führung der Eurogruppe.

20.10.2013

Bei der vorzeitigen Parlamentswahl im Großherzogtum Luxemburg bleibt die Christlich-Soziale Volkspartei (CSV) des seit mehr als 18 Jahren amtierenden Premierministers Jean-Claude Juncker trotz Verlusten stärkste Kraft.

27.6.2014

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union nominieren in Brüssel den Luxemburger Jean-Claude Juncker für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten.

Zeige alle Ergebnisse