Schlagzeilen und Ereignisse zu Rolf Dahlgrün

14.4.1964

Das Bundeskabinett verabschiedet in einer Sondersitzung den von Bundesfinanzminister Rolf Dahlgrün vorgelegten Gesetzentwurf, der Steuersenkungen ab 1. Januar 1965 vorsieht.

26.12.1965

Bundesfinanzminister Rolf Dahlgrün (FDP) kritisiert die seiner Meinung nach überzogene staatliche Sparförderung und kündigt die Einführung von Einkommensgrenzen an. Mit dieser Sparmaßnahme soll der Bundeshaushalt entlastet werden.

19.10.1966

Bundesfinanzminister Rolf Dahlgrün (FDP) genehmigt die neue Satzung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, die eine beamtenähnliche Altersversorgung für die 1,2 Mio. Angestellten und Arbeiter des öffentlichen Dienstes vorsieht.

16.11.1966

In einem Gespräch mit der Tageszeitung "Die Welt" weist der am 29. Oktober zurückgetretene Finanzminister Rolf Dahlgrün Vorwürfe aus CDU-Kreisen zurück, er habe das Kabinett bis zum 26. 0ktober 1966 nicht über die prekäre Haushaltslage unterrichtet. Er habe schon am 15. Juni 1965 in einem Schreiben an Bundeskanzler Ludwig Erhard (CDU) auf die Anzeichen einer schweren Finanzkrise hingewiesen.