13. August 1940: England verteidigt die Lufthoheit

13. August 1940: England verteidigt die Lufthoheit
Britische Flugzeuge im Zweiten Weltkrieg, Bristol „Beaufighters“ - Flt Lt B.J. Daventry, Royal Air Force official photographer [Public domain]

+++ EREIGNISSE VOR 80 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 13.08.1940
Großbritannien ist die letzte europäische Macht, die Hitler trotzt. Die geplante Invasion setzt jedoch Luftüberlegenheit voraus.

Auf Weisung Adolf Hitlers und des Reichsmarschalls Hermann Göring beginnen deutsche Fliegerangriffe gegen Großbritannien. Ziel des sog. Adlertags ist es, den britischen Luftraum unter Kontrolle zu bringen.

Bereits am 16. Juli hatten Planungen für eine Invasion auf den britischen Inseln begonnen. Als Landungstermin hatte Hitler den 21. September festgelegt. In der sog. Schlacht um England gelingt es der Luftwaffe jedoch nicht, die britische Lufthoheit zu brechen. Bei einem zweiten Großangriff am 15. August gehen von 520 Kampf- und 1270 Jagd- und Zerstörer-Flugzeugen 55 Maschinen verloren. Am 15. September schießt die Royal Air Force 58 deutsche Bomber ab. Mangelnder Transportraum und ungünstiges Wetter tragen außerdem dazu bei, dass das Landeunternehmen »Seelöwe« auf 1941 verschoben wird.

Nach der militärischen Niederlage Frankreichs (14.6.1940) hoffte Hitler, Großbritannien würde eine militärische Auseinandersetzung scheuen. Stattdessen betonte Winston Churchill, der am 10. Mai Arthur Neville Chamberlain als britischer Premierminister abgelöst hatte, seine Entschlossenheit zum Kampf gegen das Deutsche Reich. HINTERGRUND: Abwehrbereit Angesichts verstärkter deutscher Bombardierungen werden der britische Premier Winston Churchill und die königliche Familie zu Exponenten des Durchhaltewillens der Bevölkerung.

Am 7. September beginnen schwere Luftangriffe auf London. Dass deutsche Bomben wiederholt den Buckingham Palast treffen, wird als gezielter Anschlag auf das Leben der königlichen Familie aufgefasst. Daraufhin wächst die Abwehrbereitschaft gegen die erwartete Invasion. Am 5. August gab Churchill Verteidigungsstrategien bekannt. Dazu gehören Luftsperren durch Ballons und Bunkerbau.