22. Juni 1940: Hitler auf dem Gipfel der Macht

22. Juni 1940: Hitler auf dem Gipfel der Macht
Deutsche Siegesparade auf der Avenue Foch vor dem Arc de Triomphe. Bundesarchiv, Bild 183-L05487 / CC-BY-SA [CC BY-SA 3.0 de], via Wikimedia Commons

+++ EREIGNISSE VOR 80 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 22.06.1940
Im Jahr der erfolgreichen deutschen Blitzkriege, die Adolf Hitlers Machtbereich über fast ganz Kontinentaleuropa ausdehnen, stilisiert sich der Diktator vor seinem Volk »als größter Feldherr aller Zeiten«. Hitlers Stellung: Mit dem deutschfranzösischen Waffenstillstandsvertrag von Compiègne am 22. Juni (→ 14.6.1940 Einmarsch in Paris), der die deutsche Niederlage im Ersten Weltkrieg und den Versailler Vertrag revidieren soll, befindet sich Hitlers innenpolitisches Prestige auf dem Höhepunkt. Durch seine militärischen Siege wird Hitler in seinem Unfehlbarkeitsanspruch bekräftigt. Er greift künftig häufiger in die operative Führung der Wehrmacht ein und verschließt sich zunehmend gegen sachliche Einwände. Während des Westfeldzuges halt Hitler am 24. Mai gegen den Rat der militärischen Führung die vorstoßenden Panzertruppen für zwei Tage an, um sie für die weiteren Kämpfe zu schonen. Dadurch gelingt es 340 000 alliierten Soldaten, über Dünkirchen nach Großbritannien zu entkommen. Rückschlag: Die deutsche Niederlage gegen England am 15. September (13.8.1940 – verstärkter Luftkrieg gegen Großbritannien – “Adlertag”) erschüttert erstmals das Vertrauen der Bevölkerung in den »Endsieg«. Das Landemanöver auf den britischen Inseln, die »Operation Seelöwe«, wird vom 21. September »bis auf weiteres« ausgesetzt. KZ-Auschwitz: In den ehemaligen polnischen Kasernenanlagen in der Nähe von Auschwitz, zwischen Kattowitz und Krakau, werden am 14. Juni die ersten politischen Häftlinge interniert. Zum Leiter des neuen Konzentrationslagers wurde Rudolf Höß bestellt. Ende des Jahres fasst der Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei, Heinrich Himmler, den Entschluss, eine Erweiterung des Lagers zur Aufnahme von 100 000 Häftlingen vorzunehmen. »Jud Süß«: Als Welturaufführung wird am 5. September auf der Biennale in Venedig der antisemitische Film »Jud Süß« von Veit Harlan vorgestellt. Die Lebensgeschichte des Juden Joseph Süß Oppenheimer wird in dem Hetzfilm als Werbung für den Rassismus des nationalsozialistischen Regimes missbraucht.

BMW-Sieg: Das 1000-Meilen-Rennen um den Großen Preis von Brescia gewinnen am 28. April die Deutschen Fritz Huschke Freiherr von Hanstein und Walter Bäumer.