24. Oktober 1950: China besetzt Tibet

24. Oktober 1950: China besetzt Tibet
Der Potala-Palast, Lhasa, Tibet - Bundesarchiv, Bild 135-S-16-23-17 / Schäfer, Ernst / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 DE]

+++ EREIGNISSE VOR 70 JAHREN +++

.
Zeitungen zum 24.10.1950
China besetzt Tibet

Peking wertet die Eroberung des Nachbarlandes, das sich 1911 von der chinesischen Herrschaft löste, als rechtmäßige »Befreiung«.

Truppen der chinesischen Volksarmee erhalten den Befehl, in Tibet einzumarschieren, um die 3 Mio. Tibeter von der »imperialistischen Unterdrückung zu befreien und die Westgrenzen sicherzustellen«.

Den Besetzern stellt sich kein nennenswerter Widerstand entgegen, so dass sie bald weite Teile Tibets einschließlich der Hauptstadt Lhasa kontrollieren. Am 23. Mai 1951 wird ein Vertrag unterzeichnet, der die »Rückkehr« Tibets nach China unter Wahrung von Autonomierechten besiegelt.

Das unwegsame, im Himalaja gelegene Tibet, ist in seiner über 1300-jährigen Geschichte mehrfach von Chinesen, Mongolen und anderen Völkern Südostasiens beherrscht worden. Erst 1911 gelang es den um Unabhängigkeit bemühten Tibetern, die fremden Herrscher aus ihrem Land zu vertreiben. Religiöser und politischer Führer Tibets ist der 14. Dalai Lama.