Was geschah im Juni 1941

  • < 1940
  • 6.1941
  • 1942 >

1.6.1941, Sonntag

In Großbritannien wird die Rationierung von Textilien mittels einer Kleiderkarte eingeführt; es ist die erste Rationierungsmaßnahme für Bekleidung in der britischen Geschichte.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft gewinnt in Bukarest gegen Gastgeber Rumänien überlegen 4:1.

Im Münchner Dante-Stadion werden die Endspiele der deutschen Hockeymeisterschaften der Damen und Herren ausgetragen; die Spielerinnen der Würzburger Kickers erringen den Titel durch einen 1:0-Sieg über den Wiener Athletic-Club; bei den Herren besiegt der Berliner HC den Bayernmeister TSpG Pasing ebenfalls 1:0.

Die deutschen Rundfunkzeitschriften, kirchliche und andere Presseerzeugnisse werden aus Papiermangel eingestellt; zahlreiche Tageszeitungen müssen ihren Umfang verringern.

2.6.1941, Montag

Der deutsche Reichskanzler und Führer Adolf Hitler und der italienische Ministerpräsident und Duce Benito Mussolini treffen zu Beratungen am Brenner zusammen, Hitler macht keinerlei Andeutungen über den bevorstehenden Angriff auf die Sowjetunion.

Die Kämpfe um die griechische Insel Kreta sind abgeschlossen; das Oberkommando der Wehrmacht erklärt, dass die Insel frei von britischen Truppen und der Widerstand der Griechen gebrochen ist.

Für die 24. Zuteilungsperiode der Lebensmittelrationierung im Deutschen Reich, die bis zum 29. Juni dauert, wird die wöchentliche Fleischration für Erwachsene, Schwer- und Schwerstarbeiter um je 100 g gesenkt.

3.6.1941, Dienstag

Das finnische Oberkommando erteilt dem deutschen Generalstab die Erlaubnis, Nordfinnland als Aufmarschgebiet für den geplanten Angriff auf die Sowjetunion zu benutzen.

Reichskanzler Adolf Hitler deutet in einem Gespräch mit Japans Botschafter im Deutschen Reich, Hiroshi Oshima, den geplanten deutschen Angriff auf die Sowjetunion an. Er bietet Japan in dem Gespräch eine Beteiligung an dem Feldzug an.

Die Wirtschaftsgruppe Gaststättengewerbe im Deutschen Reich teilt in Berlin mit, dass sie ihre Mitglieder angewiesen habe, Frauen in Gaststätten keine Tabakwaren mehr zu verkaufen, da die vorhandenen Bestände männlichen Rauchern vorbehalten bleiben sollen.

4.6.1941, Mittwoch

Im niederländischen Doorn stirbt der ehemalige deutsche Kaiser Wilhelm II. (1888- 1918); Adolf Hitler lässt zu seinem Begräbnis am 9. Juni ein Ehrenbataillon antreten.

5.6.1941, Donnerstag

Die deutsche Luftwaffe fliegt Angriffe auf die britische Stadt Birmingham und die ägyptische Stadt Alexandria.

Der Führer und Reichskanzler genehmigt den Zeitplan für das “Unternehmen Barbarossa”, den Angriff auf die UdSSR, in dem Vorbereitungen für die Kriegführung festgelegt sind.

6.6.1941, Freitag

Das Oberkommando der Wehrmacht erlässt die “Richtlinien für die Behandlung politischer Kommissare”, in denen vorgeschrieben wird, dass gefangengenommene sowjetische Kommissare der Roten Armee sofort nach der Gefangennahme zu liquidieren sind.

Helmut Degens Klavierkonzert wird von den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Carl Schuricht uraufgeführt.

Im Deutschen Reich wird der Abschuss von Rotwild in landwirtschaftlichen Gebieten auch in der Schonzeit freigegeben, um Wildschäden vorzubeugen, durch die Ernteerträge geschmälert werden.

Der US-amerikanische Weltrekordhalter im Stabhochsprung, Cornelius Warmerdam, verbessert in Compton seinen eigenen Rekord um 12 cm auf 4,72 m.

In der Schweiz stirbt der US-amerikanische Automobilkonstrukteur Louis Chevrolet im Alter von 62 Jahren..

7.6.1941, Samstag

Der bulgarische König Boris III. stattet dem Führer und Reichskanzler Adolf Hitler einen Besuch auf dem Berchtesgadener Berghof ab; bei den Gesprächen wird festgelegt, dass sich die bulgarische Armee am Angriff auf die Sowjetunion nicht beteiligt.

8.6.1941, Sonntag

Der F. C. Lugano wird zum zweiten Mal (nach 1938) Schweizer Fußballmeister.

Der italienische Duce und Ministerpräsident, Benito Mussolini, empfängt in Rom den deutschen Schauspieler Emil Jannings, der anlässlich der italienischen Premiere des Films “Ohm Krüger” in der italienischen Hauptstadt weilt.

In Luzern wird die bis zum 13. Juli dauernde 20. Nationale Kunstausstellung der Schweiz eröffnet.

In Rothenburg ob der Tauber beginnt eine zweitägige Arbeitstagung der Landdienstinspektion Süd; zu den Aufgaben der Landdienstinspektion gehört es, landwirtschaftlichen Betrieben ausreichend Arbeitskräfte zur Verfügung zu stellen und einer Landflucht in die industriellen Ballungsräume vorzubeugen.

Britische und gaullistische Truppen rücken von Palästina und dem Irak aus in Syrien ein und greifen die dort stationierten Truppen der französischen Vichy-Regierung an.

In Leipzig wird das Konservatorium im Rahmen eines Festaktes durch Reichserziehungsminister Bernhard Rust in eine Staatliche Musikhochschule umgewandelt; die Ausbildung von Musikerziehern soll durch die staatliche Oberaufsicht über die musikpädagogische Ausbildung vereinheitlicht werden.

9.6.1941, Montag

In der Weisung Nr. 31 regelt Adolf Hitler die Befehlsverhältnisse auf dem Balkan; Generalfeldmarschall Wilhelm List wird darin zum “obersten Vertreter der deutschen Wehrmacht auf dem Balkan” ernannt.

10.6.1941, Dienstag

Britische Truppen erobern Assab den letzten italienischen Hafen am Roten Meer.

Durch einen Erlass von Reichserziehungsminister Bernhard Rust werden die Lehrer im Deutschen Reich verpflichtet, während der Sommerferien höchstens drei Wochen Urlaub zu nehmen; in der restlichen Zeit müssen sie einen Pflichtdienst beim Luftschutz, in der Lehrerfortbildung oder bei der NSDAP leisten.

Einzelhandelsgeschäften im Deutschen Reich wird es nicht mehr gestattet, ihre Schaufenster mit Waren zu dekorieren, die unverkäuflich oder bereits verkauft sind; diese bislang verbreitete Praxis hatte zu heftigem Unmut bei der Kundschaft geführt.

Das am 6. April 1941 für das Deutsche Reich verhängte Tanzverbot wird gelockert; ab sofort dürfen an drei Tagen in der Woche Tanzvergnügen veranstaltet werden, was in der Bevölkerung als Indiz gegen einen bevorstehenden Russlandfeldzug gewertet wird, um den es vielerorts Gerüchte gegeben hat.

Die wegen der Rassengesetzgebung im Deutschen Reich in die Vereinigten Staaten emigrierte Fechterin Helene Mayer wird in New York US-amerikanische Meisterin im Florettfechten.

11.6.1941, Mittwoch

Die deutsche Wehrmachtsführung gibt einen zusammenfassenden Bericht über das Kriegsgeschehen seit Jahresbeginn ab.

Der Entwurf einer Weisung Nr. 32, die von Führer und Reichskanzler Adolf Hitler jedoch nicht unterzeichnet wird, sieht für die Zeit nach Abschluss des Angriffs auf die Sowjetunion Eroberungen im Nahen Osten, in Nordwestafrika und die Einnahme Gibraltars vor.

12.6.1941, Donnerstag

Reichsinnenminister Wilhelm Frick ordnet Namensänderungen für einige Städte in den vom Deutschen Reich annektierten Ostgebieten an, die Stadt Znin erhält den Namen Dietfurt, Pleck heißt ab sofort Schröttersburg.

Die britische Luftwaffe fliegt ihren bislang schwersten Angriff auf Ziele im Ruhrgebiet; das Oberkommando der Wehrmacht spricht von “Verlusten an Toten und Verwundeten”.

Im Münchner “Führerbau” treffen der rumänische Ministerpräsident Ion Antonescu und Adolf Hitler zusammen, wobei eine Einigung über eine Beteiligung Rumäniens am Krieg gegen die UdSSR erzielt wird.

13.6.1941, Freitag

Die sowjetische Nachrichtenagentur TASS dementiert in den letzten Tagen zunehmend Nachrichten über deutsche Truppenkonzentrationen an der deutsch-sowjetischen Grenze.

14.6.1941, Samstag

Der US-amerikanische Präsident Franklin Delano Roosevelt erlässt eine Verordnung, die das “Einfrieren” aller deutscher Guthaben in den Vereinigten Staaten vorsieht, zwei Tage später fordert er den deutschen Geschäftsträger in Washington auf, alle deutschen Konsulate in den USA zu schließen.

Die Einzelhandelspreise in Berlin liegen für 5 kg Kartoffeln bei 0,47 Reichsmark (RM), für 1 Liter Milch bei 0,26 RM, für ein Ei bei 0,12 RM.

Die Kasseler Lokomotivenfabrik Henschel & Sohn GmbH liefert die 25 000. Lokomotive an die Deutsche Reichsbahn.

15.6.1941, Sonntag

Im Dogenpalast in Venedig unterzeichnet der kroatische Ministerpräsident Ante Pavelic den Beitritt Kroatiens zum Dreimächtepakt, einem 1940 zwischen Italien, Japan und dem Deutschen Reich geschlossenen Abkommen zur gegenseitigen Unterstützung im Krieg.

Eine Verordnung der deutschen Reichsregierung dehnt die am 15. September 1935 erlassenen Nürnberger Gesetze, die Juden zu Bürgern minderen Rechts erklären, auch auf die annektierten Gebiete Osteuropas aus.

Die Reichsgesundheitsführung ordnet für Sachsen die organisierte Rheumabekämpfung an, da allein 1940 dort 2 858 000 Arbeitstage durch Rheumaerkrankungen ausfielen.

Mit zahlreichen Festveranstaltungen wird in Hannover der Deutsch-Japanische Freundschaftstag begangen, der die engen Beziehungen der beiden Staaten würdigen soll.

Im Wiener Praterstadion besiegt die deutsche Fußballnationalmannschaft die Mannschaft aus Kroatien 5:1.

16.6.1941, Montag

Die Abteilung Schrifttum des Reichspropagandaministeriums gibt bekannt, dass Vertrieb und Verleih aller Werke der norwegischen Literaturnobelpreisträgerin von 1928, Sigrid Undset, für das Einflussgebiet des Deutschen Reiches verboten sind.

17.6.1941, Dienstag

Adolf Hitler erteilt den endgültigen Befehl zum Beginn des Angriffs auf die Sowjetunion am 22. Juni um 3.00 Uhr.

Der US-amerikanische Leichtathlet Lester Steers verbessert in Los Angeles den Weltrekord im Hochsprung um 2 cm auf 2,11 m.

Finnland gibt seinen Austritt aus dem Völkerbund bekannt. Die finnische Armee bereitet sich schon seit Monaten auf die Teilnahme am Krieg gegen die UdSSR vor.

Die “Neue Zürcher Zeitung” berichtet, dass die französische Regierung 140 Franc für 100 kg Weintraubenkerne zahlt, aus denen Seife, Farben und Lacke hergestellt werden können.

18.6.1941, Mittwoch

Joe Louis, Schwergewichtsweltmeister im Boxen, besiegt in New York seinen Herausforderer Billy Conn durch K. o. in der 13. Runde.

In Ankara unterzeichnen der deutsche Botschafter Franz von Papen und der türkische Außenminister Sükrü Saracoglu einen deutsch-türkischen Freundschaftsvertrag, in dem sich beide Staaten gegenseitig die Unverletzlichkeit ihrer Staatsgrenzen bestätigen.

19.6.1941, Donnerstag

Die deutsche Kriegsmarine beginnt mit der Verminung der Ostsee, um die UdSSR von Versorgungstransporten über diesen Seeweg abzuschneiden.

Das Auswärtige Amt in Berlin teilt dem US-amerikanischen Botschafter in Berlin als Reaktion auf die deutschen Konsulatsschließungen in den USA am 16. Juni mit, dass alle US-Konsulate und die Niederlassungen der American Express Company im Einflussgebiet des Deutschen Reiches bis zum 15. Juli zu schließen sind.

Der Reichskommissar für die besetzten Niederlande, Arthur Seyß-Inquart, verfügt die Einziehung aller aus Zinn, Kupfer, Blei und Nickel hergestellten Gegenstände bis auf Denkmäler, Orgeln und Kunstgegenstände.

In Schweden wird in beiden Parlamentskammern eine Änderung des Verfassungsgesetzes angenommen, die Einschränkungen der Pressefreiheit und die Einführung von Pressezensur im Kriegsfall vorsieht.

Der Braunschweiger Dom wird nach fünfjährigen Umbauarbeiten mit einem Festakt als kulturelle Veranstaltungsstätte eröffnet.

20.6.1941, Freitag

In Palo Alto stellt Archie Harris aus den USA einen Weltrekord im Diskuswerfen mit 53,26 m auf. Bisher hatte der Deutsche Willi Schröder seit 1935 mit 53,10 m den Rekord inne.

In Berlin wird der Film “Wir erinnern uns gern” uraufgeführt, der aus Szenen von 14 erfolgreichen deutschen Filmen zusammengestellt ist, u.a. “Viktor und Viktoria”, “Der Tanz auf dem Vulkan”, “Das indische Grabmal” und “Es leuchten die Sterne”.

In Samarkand (Sowjetunion) finden russische Archäologen das Grab des mongolischen Eroberers Tamerlan, in dem sich dessen einbalsamierter und gut erhaltener Leichnam befindet.

Reichspropagandaminister Joseph Goebbels gibt den Komponisten Norbert Schultze und Herms Nil den Auftrag zur Vertonung des u.a. von Walter Tietzler und Hans-Wilhelm Kulenkampf geschriebenen “Lied vom Feldzug im Osten” in Auftrag; auf ausdrücklichen Wunsch des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler wird das Stück “Les Préludes” von Franz von Liszt in die Melodie eingearbeitet.

21.6.1941, Samstag

Bei den geheimen Verhandlungen zwischen japanischen und US-amerikanischen Regierungsvertretern stellt US-Außenminister Cordell Hull für eine Übereinkunft die Bedingung, dass Japan aus dem Dreimächtepakt mit Italien und dem Deutschen Reich austreten und eine Friedensregelung mit China finden müsse; Japan lehnt diese Forderungen kategorisch ab.

Die syrische Hauptstadt Damaskus wird von britischen Streitkräften und freifranzösischen Truppen des Generals Charles de Gaulle besetzt, der gegen die im unbesetzten Teil Frankreichs regierende Vichy-Regierung kämpft, die mit dem Deutschen Reich zusammenarbeitet.

König Peter von Jugoslawien trifft nach seiner Flucht vor den deutschen Besatzungstruppen in der britischen Hauptstadt London ein.

22.6.1941, Sonntag

Ohne vorherige Kriegserklärung greift die deutsche Wehrmacht die UdSSR an.

Rumänien und Italien erklären der UdSSR den Krieg.

Im Endspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft in Berlin verliert der FC Schalke 04 trotz einer 3:0-Führung 3:4 gegen Rapid Wien, das als erste Mannschaft der “Ostmark” den Meistertitel erringt.

23.6.1941, Montag

Die Slowakei unterstützt die deutsche Wehrmacht mit eigenen Truppenkontingenten im Krieg gegen die Sowjetunion.

Der britische Premierminister Winston Churchill bezeichnet die Sowjetunion in einer Rundfunkansprache ungeachtet der ideologischen Differenzen als Verbündete.

24.6.1941, Dienstag

Der musikalische Liebesfilm “Dreimal Hochzeit” mit den Hauptdarstellern Marte Harell, Willy Fritsch, Theo Lingen und Hedwig Bleibtreu hat in Berlin Premiere; die Regie führte Géza von Bolváry.

Die Reichsstelle für Bekleidung im Deutschen Reich verfügt Einschränkungen für die Herstellung vielfarbiger Stoffe, da sie zu kostspielig seien.

Das Reichspropagandaamt ordnet an, dass künftig US-amerikanische Filme nicht mehr in der Presse besprochen werden dürfen.

25.6.1941, Mittwoch

In der litauischen Hauptstadt Kowno (Kaunas) beginnen kurz nach der Besetzung durch deutsche Truppen Pogrome, denen 3800 Juden zum-Opfer fallen.

Schweden erklärt sich im Krieg zwischen dem Deutschen Reich und der Sowjetunion für neutral, gestattet jedoch die Überführung deutscher Truppen auf schwedischen Eisenbahnen.

Gustaf Gründgens spielt die Titelrolle in dem Film “Friedemann Bach”, der in Dresden uraufgeführt wird; neben Gründgens spielen Eugen Klöpfer, Wolfgang Liebeneiner und Otto Wernicke unter der Regie von Traugott Müller Hauptrollen in dem Film über den Sohn Johann Sebastian Bachs.

26.6.1941, Donnerstag

Finnland erklärt der Sowjetunion den Krieg unter dem Vorwand, dass es von Truppen der UdSSR angegriffen worden sei.

Argentinien und Paraguay schließen in Buenos Aires einen Wirtschaftsvertrag, der Maßnahmen zur Förderung des Handels zwischen den beiden südamerikanischen Staaten vorsieht.

27.6.1941, Freitag

Nach angeblichen Luftangriffen sowjetischer Flugzeuge auf Ungarn erklärt die ungarische Regierung der UdSSR den Krieg. Mehrere ungarische Brigaden beginnen mit dem Vormarsch in Galizien.

Der Generalsekretär der spanischen Einheitspartei Falange, José Luis de Arrese, ruft zum Kreuzzug gegen die Sowjetunion auf, ohne dass Spanien der UdSSR den Krieg erklärt; bereits zu Beginn des deutschen Angriffs auf die UdSSR hatte Spanien die Blaue Division zur Unterstützung der deutschen Truppen an die Ostfront entsandt.

Der Kriegsfilm “Stukas” von Karl Ritter wird in Berlin uraufgeführt; die Hauptdarsteller des von der Luftwaffe geförderten Films sind Carl Raddatz, Albert Hehn, Ernst von Klipstein und Marina von Ditmar.

28.6.1941, Samstag

Im Mittelabschnitt der Ostfront erobern deutsche Truppen Brest-Litowsk, im Südabschnitt kann Kowel eingenommen werden.

Die Stadt München veranstaltet für rund 25 000 Kinder von Soldaten, Verwundeten und Gefangenen ein Kinderfest im Ausstellungspark.

In Norwegen wird eine Norwegische Legion aufgestellt, die auf deutscher Seite gegen die Sowjetunion kämpfen soll; auch in den Niederlanden, Dänemark und Schweden werden Freiwilligeneinheiten aufgestellt.

29.6.1941, Sonntag

In einem Geheim-Erlass bestimmt der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler den Reichsluftfahrtminister Hermann Göring zu seinem Nachfolger im Falle seines Todes.

Das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei der UdSSR erklärt die Abwehr des deutschen Angriffs zum “Großen vaterländischen Krieg”.

In der Ukraine wird mit der Getreideernte begonnen; das Korn wird sofort ins Inland gebracht, um es vor dem Zugriff der vorrückenden deutschen Wehrmachtsverbände zu retten.

In New York stirbt der frühere polnische Ministerpräsident und weltbekannte Pianist Ignacy Jan Paderewski im Alter von 80 Jahren.

30.6.1941, Montag

Britische Bomber führen erstmals einen Tagesangriff auf Kiel durch.

Adolf Hitler begibt sich in sein ostpreußisches Hauptquartier “Wolfsschanze”, rund 14 km von Rastenburg entfernt.

Die französische Vichy-Regierung, die im unbesetzten Teil Frankreichs mit Duldung der deutschen Reichsregierung regiert, bricht die diplomatischen Beziehungen zur Sowjetunion ab. Gleichzeitig beginnt sie mit der Aufstellung einer Truppe, die unter deutschem Kommando an der Ostfront eingesetzt werden soll.

Die Heeresgruppe Süd unter Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt erobert Lemberg (Lwow), wo die Organisation Ukrainischer Nationalisten einen unabhängigen Staat proklamiert.

In der Sowjetunion wird ein staatliches Verteidigungskomitee gegründet, dessen Vorsitz der sowjetische Regierungschef Josef W. Stalin einen Tag später übernimmt.