Was war heute vor 20 Jahren



Ereignisse vor genau 20 Jahren: 2002

Was passierte heute vor 20 Jahren?

26.6.2002

Potsdam: Der Landtag wählt Matthias Platzeck zum neuen brandenburgischen Ministerpräsidenten. Auf den 48-jährigen SPD-Landesvorsitzenden und Oberbürgermeister von Potsdam entfallen 54 der 82 abgegebenen Stimmen. Die seit 1999 regierende Koalition aus SPD und CDU verfügt allerdings insgesamt über 61 Mandate im Parlament. Platzeck ist Nachfolger von Manfred Stolpe, der am 22. Juni nach zwölf Amtsjahren überraschend zurückgetreten war. Platzeck will mit den Ministern der Großen Koalition weiterregieren.

26.6.2002

Skopje: Die Bundeswehr übergibt das Kommando über die NATO-Friedenstruppe in Mazedonien an die Niederlande. Die Bundeswehr, die in Zukunft noch mit 200 statt bislang 560 Soldaten in Mazedonien vertreten ist, hatte das Kommando neun Monate lang inne gehabt.

26.6.2002

San Francisco: Ein US-Berufungsgericht im US-Bundesstaat Kalifornien erklärt den morgendlichen Treueschwur an den Schulen des Landes für unzulässig. Die Schüler einen Eid auf "eine Nation unter Gott" sprechen zu lassen widerspreche der Verfassung, weil damit zugleich eine Aussage über die Existenz Gottes und ein Bekenntnis zu einem monotheistischen Glauben verlangt werde. Das Gericht gibt der Klage eines Vaters aus dem Großraum Sacramento recht, der die Auffassung vertrat, mit dem regelmäßig zu Schulbeginn gesprochenen Schwur zwinge die US-Regierung seiner Tochter einen bestimmten Glauben auf. Das Urteil löst heftige Proteste aus.

26.6.2002

Sewerodwinsk: In der geheimen U-Boot-Basis an der Küste des Weißen Meeres lässt die russische Marine die "Dmitri Donskoi" vom Stapel laufen, die von russischen Medien als das größte Atom-U-Boot der Welt gefeiert wird. Das Unterwasserschiff mit der offiziellen Bezeichnung 941U ist mit 172 m noch 2 m länger als die US-amerikanische "Ohio", verdrängt unter Wasser 50 000 Tonnen und hat 20 Raketen an Bord. Das neue U-Boot ist auch größer als die im Jahr 2000 gesunkene "Kursk".

26.6.2002

Tokio: Ein ehemaliges Führungsmitglied der Aum-Sekte wird wegen der Beteiligung an dem Giftgasanschlag in der Tokioter U-Bahn und weiterer Verbrechen zum Tode verurteilt. Ein Bezirksgericht sieht es als erwiesen an, dass der 38 Jahre alte Tomomitsi Niimi eine Schlüsselrolle bei der Planung des Attentats mit Sarin-Gas spielte, bei dem im März 1995 zwölf Menschen getötet und Tausende verletzt wurden.

26.6.2002

Hamburg: Der Verlag Gruner + Jahr trennt sich von seinen Regionalzeitungen. Die "Berliner Zeitung" und der "Berliner Kurier" werden an die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck verkauft, zu dem u.a. der "Tagesspiegel" sowie die Verlagsgruppe Handelsblatt ("Handelsblatt", "Wirtschaftswoche") gehören. Über die Zukunft der Regionalzeitungsgruppe in Dresden - "Sächsische Zeitung", "Dresdner Morgenpost" - sollen Gespräche mit Abnehmern geführt werden. Die im Februar 2000 gemeinsam mit der britischen Pearson-Gruppe gestartete überregionale Wirtschaftszeitung "Financial Times Deutschland" (FTD) bleibt im Verlag erhalten.

26.6.2002

Schanghai: Am Anti-Drogen-Tag der Vereinten Nationen lässt die chinesische Justiz landesweit 29 Angeklagte hinrichten. Gegen 13 weitere Delinquenten wird die Todesstrafe verhängt. In ganz China sind mehr als 900 000 Drogenabhängige bei den Behörden registriert.

26.6.2002

Berlin: Auf der Hauptversammlung des Axel Springer Verlages scheiterte der insolvent gewordene Medienmogul Leo Kirch mit seiner Forderung nach Schadenersatz in mehrstelliger Millionenhöhe. Kirch besitzt 40 Prozent an Springer und wirft dem Verlagshaus vor, es habe ein regelrechtes Komplott geschmiedet, um ihn als "unliebsamen und störenden Minderheitsaktionär loszuwerden". Springer hatte im Frühjahr mit einer Verkaufsoption für seine Anteile an Kirchs ProSiebenSat1 Media AG im Wert von 767 Mio. Euro die Finanzkrise des Kirch-Konzerns wesentlich verschärft.

26.6.2002

New York: Ein neuer Milliardenskandal in einem US-Unternehmen erschüttert weltweit die Aktienmärkte. Es wird bekannt, dass der US-Telefonkonzern Worldcom einen um 3,8 Mrd. US-Dollar zu hohen Gewinn in seinen Büchern ausgewiesen hat. Auf die Meldung reagieren die Investoren in Asien, Europa und den USA mit Massenverkäufen. Der Deutsche Aktienindex (DAX) rutscht zeitweise unter 4000 Punkte.

26.6.2002

Paris: Michael Schumacher bleibt Sieger des Großen Preises von Österreich. Der Motorsport-Weltrat des Internationalen Automobilverbandes (FIA) verhängt keine Sanktionen gegen den Formel-1-Weltmeister und sein Ferrari-Team wegen der umstrittenen Stallorder vom 12. Mai. Allerdings werden die Piloten und das Team wegen nicht regelkonformen Verhaltens bei der Siegerehrung gemeinsam zu einer Geldstrafe von 1 Mio. US-Dollar verurteilt.
Weitere Themen des Jahres 2002

Chroniknet